Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Selbstvertrauen fehlt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FCF-Trainer Rocky Rojevic strahlte nach der Partie und wollte nichts von einem eher mittelmässigen Derby hören: «Es war ein grosser Sieg und ein sehr gutes Spiel meines Teams, es war nämlich nicht einfach, sich gegen das gut organisierte Düdingen so durchzusetzen. Wir haben aber sehr diszipliniert gespielt und liessen so den SCD kaum zu Tor-chancen kommen. Wir unserseits hätten die Partie früher entscheiden müssen, die mangelnde Chancenauswertung ist denn auch das einzig Negative. Die gute und kontinuierliche Arbeit zahlt sich nun bei uns auch mit Resultaten aus.»SCD-Trainer Jean-Claude Waeber war schon enttäuscht, aber auch gefasst: «Wir haben heute alles versucht, aber leider wieder verloren. Wir machen mit unseren spielerisch beschränkten Mitteln was wir können, mehr geht auch nicht. Es fehlt das kleine Etwas, und in der Offensive ein valabler Sturmpartner neben Schneuwly. Heute trafen wir aber auch auf einen FCF mit einem grossen Potenzial, der sicher nicht unverdient siegte. Uns fehlt momentan auch das nötige Selbstvertrauen, in den Beinen haben es die Spieler, aber mental muss man auch bereit sein!»Torschütze Patrizio Da Silva war sehr erleichtert: «Natürlich freut mich mein Treffer, doch am wichtigsten ist der Sieg des Teams. Es gefällt mir, in diesem System mehr in der Mitte neben Tayau zu spielen, ich denke mit dieser Mannschaft können wir noch viel erreichen.» ed

Mehr zum Thema