Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Sparpotenzial ist ausgeschöpft»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Das Sparpotenzial ist ausgeschöpft»

Gemeindeversammlung Düdingen genehmigt Rechnung 2002

Das positive Rechnungsresultat der Gemeinde Düdingen ist auf tiefere Investitionen, strikte Budgettreue, restriktive Ausgabenpolitik und höhere Steuereinnahmen zurückzuführen. Der eingeschlagene Sparkurs soll auch inskünftig weiterverfolgt werden.

Von IMELDA RUFFIEUX

Ursula Baumeyer-Boschung, für die Finanzen verantwortliche Gemeinderätin von Düdingen, bezeichnete 2002 als ein «in jeder Hinsicht ausserordentliches Rechnungsjahr». Eigentlich war im Budget 2002 ein Mehraufwand von 339 125 Franken vorgesehen gewesen.

Tatsächlich schliesst die Rechnung bei einem Gesamtertrag von 27,511 Mio. Franken und einem Gesamtaufwand von 26,081 Mio. Franken mit einem Ertragsüberschuss von 1,43 Mio. Franken ab. Damit konnte zum einen der Bilanzfehlbetrag 2001 von 1,018 Mio. Franken getilgt, zum anderen ein Vermögen von 412 000 Franken gebildet werden, wie Ursula Baumeyer ausführte.

Viele Investitionen verschoben

Als Gründe für das positive Resultat bezeichnete sie zum einen die Investitionen: Budgetiert waren 4,5 Mio. Franken, realisiert wurden aber nur 300 000 Franken, die restlichen Projekte wurden verschoben. Ausserdem sei das Budget 2002 sehr eng gehalten gewesen mit einer sehr restriktiven Ausgabenpolitik für Werterhaltung und Unterhalt, führte sie aus. Als dritten Punkt nannte sie die strikte Budgettreue und die Zurückhaltung bei Ausgaben, was zu einem Minderaufwand von 250 000 Franken führte. Mit der Erhöhung von Gebühren sowie mit ausserordentlichen Steuereinnahmen konnten Mehreinnahmen von 1,5 Mio. Franken erzielt werden.

«Eine nachhaltige Finanzpolitik bleibt Thema für den Gemeinderat», betonte die Finanzchefin. Sie bezog sich dabei auch auf den Bericht der Spezialkommission Finanzen, in dem weiteres Sparpotenzial und Massnahmen aufgelistet worden waren. Der Gemeinderat habe sich dadurch in seiner Arbeit bestätigt gesehen. Das Sparpotenzial sei ausgeschöpft und der eingeschlagene Weg müsse weiterverfolgt werden.

Sparanstrengungen weiterverfolgen

Die Finanzkommission zeigte sich mit der Rechnung zufrieden. Fiko-Präsident Michel Buchs wies darauf hin, dass die Verschuldung wenig Spielraum lasse. «Der Gemeinderat muss alles daran setzen, damit die Verschuldung nicht weiter anwächst.» Auch seitens der FDP wurde gefordert, dass die Sparanstrengungen gezielt weiter- verfolgt werden.

Die Versammlung mit 77 Teilnehmenden stimmte der Rechnungsablage mit 63 Ja einstimmig zu.

Als Ersatz für den aus der Gemeinde wegziehenden Daniel Remund (FDP) wurde Paul Stadelmann mit 73 Stimmen und Applaus in die Finanzkommission gewählt.

Kundenfreundlichkeit des Bauamtes

Unter Verschiedenes gab es gestern Abend einige Interventionen, u. a.:

– Der Gemeinderat nahm einen Antrag entgegen, die Arbeitsweise des Bauamtes zu überprüfen, insbesonderen in Bezug auf Kundenfreundlichkeit, Effizienz und personelle Besetzung;

– Ein Projekt zur Gestaltung des Bahnhofplatzes wird an einem Informationsanlass am 19. Mai präsentiert, dies in Verbindung mit dem laufenden Sanierungsprojekt der SBB (Kioskverlegung, neuer Standort Bushaltestelle, Wartehäuschen, Zugänge zu den Geleisen, Perron-Anpassungen usw.) am Bahnhof Düdingen;

– Ein Projekt für die Verkehrsberuhigung im Bereich Haslera- und Brugerastrasse soll an der Gemeindeversammlung vom 23. Juni präsentiert werden;

– Der Gemeinderat Düdingen sucht zusammen mit der Bezirks-Arbeitsgruppe für eine regionale Lösung im Schiesswesen, da der Schiessplatz nur noch knapp drei Jahre in Betrieb ist.

Mehr zum Thema