Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Stück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Stück

Dramatisches mit Happyend

«Ein Wintermärchen», 1611 uraufgeführt, zählt zum Spätwerk von William Shakespeare (1564-1616). Leontes, König von Sizilien, verdächtigt darin seine schwangere Frau Hermione, ihn mit seinem Freund Polixenes, dem König von Böhmen, zu betrügen. Er wirft sie ins Gefängnis und verurteilt sie zum Tode; die im Gefängnis geborene Tochter lässt er aussetzen. Er befragt das Orakel von Delphi, um sich ihrer Schuld zu versichern. Als der Orakelspruch Hermione entlastet, überschlagen sich die Ereignisse: Der Sohn des Königspaares stirbt, und Hermione bricht zusammen und wird für tot erklärt. 16 Jahre später verliebt sich Polixenes‘ Sohn in Leontes‘ Tochter, die bei böhmischen Schäfern aufgewachsen ist. Weil Polixenes sich gegen die Verbindung stellt, flieht das Paar an Leontes‘ Hof. Hier zeigt sich, dass das Mädchen Leontes‘ Tochter ist, die beiden Könige versöhnen sich – und dann erwacht gar Hermiones Standbild zu Leben. cs

Aula des Kollegiums St. Michael, Freiburg. Do., 26. März, bis Sa., 28. März, jeweils 20 Uhr; So., 29. März, 16 Uhr. Eintritt frei (Kollekte).

Mehr zum Thema