Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Tor war wie zugenagelt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga – Düdingen verliert zuhause gegen Echallens mit 0:2

Autor: Von FRANZ BRÜLHART

Düdingen begann die Partie engagiert und hatte nach fünf Minuten die erste gute Chance: ein weiter Pass von Robeli auf Arisoy, dessen Abschlussversuch Goalie Nellen gerade noch behändigen konnte. Im Gegenzug die erste Möglichkeit der Gäste – und die trafen. Rocha schoss aus halblinker Position, von wo der Ball am Torhüter vorbei via Pfosten ins Tor ging. Die Sensler waren geschockt, und nur eine Minute später schlug es zum zweiten Mal bei Düdingen ein. Comisetti traf mit einem Weitschuss aus 25 Metern direkt ins Lattenkreuz – unhaltbar für Martinez. Noch keine zehn Minuten waren gespielt, und es sah nach einer weiteren klaren Niederlage der Gastgeber gegen Echallens aus.Die Waadtländer hatten danach das Spiel im Griff und liessen den Ball laufen, doch waren bis zur 36. Minute beiderseits keine Torchancen auszumachen. Dann setzte sich Arisoy links durch und passte von der Grundlinie aus zurück auf Gigic. Dieser schoss freistehend aus zehn Metern über das Gehäuse. Gleichzeitig war es aber so etwas wie ein Weckruf für die Heimelf, die vor der Pause noch zu zwei guten Möglichkeiten kam. Zuerst setzte Brügger seinen Kopfball neben das Gehäuse (40.), dann liess Gigic zwei Verteidiger stehen und passte flach vors Tor zum einschussbereiten Wilson, doch Goalie Nellen war mit einem Hechtsprung knapp vor dem Stürmer am Ball und rettete in letzter Sekunde (41.).In der letzten Minute vor dem Tee bewahrte Martinez seine Mannen vor einem weiteren Verlusttreffer. Guignard und Maculusse liessen mit einem Doppelpass die Sensler Verteidiger stehen und Letzterer konnte aus sieben Metern abziehen. Mit einem tollen Reflex rettete Martinez in Corner.

Grosschancen im Multipack

Trainer Kunz reagierte zur Pause, brachte zwei neue Kräfte und bewirkte etwas. Die Sensler nahmen nun das Heft in die Hand und suchten den schnellen Anschlusstreffer. Sturny hatte die erste Chance, doch lenkte Keeper Nellen seinen Flachschuss in Corner (48.). Auch Gigics Freistoss aus gut 25 Metern parierte der Schlussmann (52.).Nach einem Freistoss von Comisetti in der 54. Minute, den Martinez mit einer fantastischen Parade entschärfte, waren nur noch die Sensler am Drücker. Ein Eckball für Düdingen kam am Sechzehner zu Fabian Stulz. Sein Superschuss hätte genau gepasst, wäre da nicht noch Guignard auf der Linie gestanden (62.). Nur kurze Zeit später spielte Gigic einen präzisen Pass auf Wilson. Dieser traf jedoch den Ball nicht richtig, und so war eine weitere gute Chance dahin.Robeli (68.) lancierte dann mit einem weiten Pass Fabian Stulz. Dieser nahm den Ball gekonnt an, fackelte nicht lange und schoss aus 16 Metern an Goalie Nellen vorbei ins Tor. Doch wieder stand ein Gegenspieler auf der Linie und rettete für den geschlagenen Torhüter. In der Nachspielzeit kam Waeber nach einem Corner zum Kopfball. Der Ball flog via Latte an den Pfosten zurück ins Spielfeld, wo ein Verteidiger die Situation bereinigte.Nach dem Spiel trauerte Trainer Adrian Kunz den verpassten Torchancen nach: «Das Tor war wie zugenagelt. Wir haben erneut einen Herbst, in dem es für uns nicht gut läuft. Das ist für Düdingen wahrscheinlich ganz normal. Trotz gutem Spiel haben wir erneut verloren. Dadurch stecken wir wieder tief im Kampf gegen den Abstieg.»

Mehr zum Thema