Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das traditionelle Erntedankfest in Plaffeien zog viele Gläubige an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am zweiten Oktobersonntag versammelte man sich in Plaffeien zum traditionellen Erntedankfest, und mit Marschmusik zog der farbenfrohe Festzug der sechs Trägervereine vom OS-Schulzentrum in die Pfarrkirche, die sich mit vielen Gläubigen aus nah und fern beinahe füllte, darunter auch einige in Tracht. Der Jodlerklub Alp­hüttli sang eine schöne Jodlermesse, und Pfarrer Niklaus Kessler war zum 15. und letzten Male Zelebrant. Das Motto war Dankbarkeit. Wunderschön waren die vier Körbe mit Erntegaben und die Körbe mit Nussbrot, getragen von Kindern und Erwachsenen in Tracht. Die Pfarrkirche war wieder prächtig von Sakristanin Marie Lauper mit Sonnenblumen geschmückt worden. Das traditionelle Altarssujet mit 200 Äpfeln zeigte gegen den Himmel reckende Hände im Sinne von «Gott loben und danken», aber auch von «Gott empfangen». In dem Sinne waren auch die Fürbitten. Nach diesen wurde Pfarrer Niklaus Kessler für sein offenes Ohr für Neues und für die stets flotte Unterstützung mit einem Geschenk aus Kilbi-Spezialitäten gedankt. Beim Zeichnungswettbewerb gingen 21 schöne Zeichnungen von der Primarschule Lichtena ein. Eine Jury prämierte die Zeichnungen, und sechs Kinder erhielten ein Geschenk als Dankeschön. Viele Gläubige zeigten sich sehr erfreut und dankbar ob diesem wieder wundervollen Erntedankfest in Plaffeien.

Mehr zum Thema