Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Trinkwasser im Freiburger Norden ist mit bis zu acht Stoffen kontaminiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie ein Bericht des Bundes zeigt, sind im Schweizer Grundwasser Abbauprodukte von Pestiziden zu finden. Darüber waren letzthin verschiedene Berichte in den Medien zu lesen. Insbesondere geht es dabei um Rückstände des Fungizids Chlorothalonil. Wie der Kantonschemiker Claude Ramseier ausführt, sind im Kanton besonders die Bezirke See und Broye mit ihrem Acker- und Weinbau davon betroffen. Über das Grundwasser gelangen Rückstände dieser Pestizide in das Trinkwasser. Laut Ramseier gibt es Gebiete, in denen das Trinkwasser mit bis zu acht Stoffen kontaminiert ist, wenn auch innerhalb der gesetzlichen Norm. Der Kanton will das Trinkwasser nun bis Ende Jahr flächendeckend auf diese Metaboliten untersuchen.

emu

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema