Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Vereinshaus wird saniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

BrünisriedBei der Liegenschaft Vereinshaus handelt es sich um ein Gebäude, in dem sich im Erdgeschoss ein Mehrzweckraum befindet und oben eine Wohnung. Genau in dieser Doppelnutzung liegt das Problem: Das Gebäude ist sehr ringhörig, so dass die Mieter oben das Geschehen unten sehr genau mitbekommen.

Nicht aus der Hand geben

Der Gemeinderat hat mehrere Lösungsvarianten studiert. Einen Verkauf hat er verworfen, weil man diesen Raum, der u. a. von der Musikgesellschaft, der Spielgruppe und dem Mütterverein benutzt wird, nicht aus der Hand geben wollte, wie Gemeinderat Werner Fahrni ausführte. Die Kosten für eine vollständige Sanierung inklusive neues Energiekonzept belaufen sich nach Schätzung des Architekten auf 250 000 Franken.

Der Kredit wurde an der Gemeindeversammlung vom Freitag mit grossem Mehr genehmigt, jedoch erst nach einer Diskussion. Ein Bürger fragte, ob sich an der momentan schwachen Nutzung des Raums nach der kostenaufwendigen Sanierung etwas ändern werde. Ammann André Schwartz betonte, dass die Gemeinde nicht viele eigene Räume zur Verfügung habe und dass dieses Lokal deshalb viel wert sei. Eine zukünftige Nutzungsmöglichkeit wäre z. B. ein eigener Kindergarten. Mit dem Mietzins der Wohnung könnte der Umbau amortisiert werden.

Rechnung positiv

Die Rechnung 2009 schliesst bei einem Aufwand von 1,706 Millionen und einem Ertrag von 1,710 Millionen Franken mit einem Mehrertrag von 4463 Franken. Es konnten freie Abschreibungen von 97 000 Franken vorgenommen werden. Die Rechnung wurde von den 50 Bürgerinnen und Bürgern einstimmig genehmigt.

Weitere Geschäfte:

? Die Abrechnung für das Generelle Entwässerungsprojekt GEP über 46 703 Franken wurde genehmigt;? die Revisionsstelle ist für weitere drei Jahre bestätigt;

? die Anzahl Gemeinderatssitze wird bei fünf belassen.

Gerne hätten einige Bürger mehr über die weiteren Pläne des Promotors erfahren, der im Dorfzentrum ein Wohn- und Geschäftshaus erstellt hat und dem das Restaurant Linde gehört. Der Ammann konnte nur mitteilen, dass die Post ab August als Agentur im Laden weitergeführt wird. «Alles andere ist Sache des privten Besitzers. Die Gemeinde kann ihm nicht reinreden.»

Peter Haymoz geehrt

Zum Schluss wurde Peter Haymoz als Gemeindeschreiber und -kassier verabschiedet. Er hat diese Aufgabe während 32 Jahren im Nebenamt wahrgenommen. «Peter wusste einfach auf alles eine Antwort», würdigte André Schwartz das vielseitige Wissen und die Belesenheit von Peter Haymoz.

Die Nachfolge wird durch Carmen Weber (Schreiberin) und Pia Doppelhofer (Kassierin) wahrgenommen.

Mehr zum Thema