Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Wappen von St. Ursen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Wappen von St. Ursen zeigt auf Rot zwei gekreuzte silberne Schwerter, darüber ein silbernes Kleeblatt. Die rote Farbe und das Kleeblattkreuz wurden gemäss der Gemeinde-Homepage aus dem Wappen des St. Ursus entliehen, der auch der Namenspatron der Gemeinde ist. Ursus war ein christlicher Märtyrer, wie im Historischen Lexikon der Schweiz zu erfahren ist. Die Legende besagt, dass er zusammen mit anderen sich zum Christentum bekennenden Soldaten in ein Massa­ker beim heutigen St. Mau­rice im Wallis geriet. Er und sein Gefährte Victor sollen sich jedoch nach Solothurn gerettet haben – wo sie allerdings geköpft wurden. Seit Jahrhunderten werden die beiden in Solothurn als Stadtpatrone verehrt. In St. Ursen gibt es eine Kapelle, die dem Märtyrer geweiht ist.

Im 19. Jahrhundert erst kam der Name St. Ursen auf, nach eben dieser Kapelle. Vorher hatte die Gemeinde lange kein eigent­liches Zentrum und hiess «Enet-dem-Bach-Schrot»: Sie gehörte zur Pfarrgemeinde Tafers und lag vom Dorf Tafers aus gesehen auf der anderen Seite des Galterenbachs.

Die beiden Schwerter im unteren Teil des Wappens haben nichts mit der Märtyrerlegende zu tun. Sie wurden im 20. Jahrhundert eingefügt und sollen an den blutigen Kampf 1448 zwischen Freiburgern und Bernern auf der Neumatt erinnern.

nas/Bild zvg

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema