Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Wetter lässt am Matterhorn erneut kein Rennen zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Zermatt/Cervinia muss auch die vierte und letzte Abfahrt, die in dieser Weltcup-Saison auf der Piste Gran Becca hätte stattfinden sollen, wegen des schlechten Wetters abgesagt werden.

Wie schon tags zuvor herrschten auch am Sonntagvormittag vorwiegend sonnige Verhältnisse, doch der Wind blies eindeutig zu stark. An die Durchführung der ersten Frauen-Abfahrt in diesem Weltcup-Winter war aus Sicherheitsgründen abermals nicht zu denken. Einer frühen ersten Verschiebung des Rennstarts von 11.45 auf 12.00 Uhr folgte nach mehreren Stunden Abwartens um 11.30 Uhr der definitive Absage-Entscheid der Jury.

Die nächste Chance zur Speed-Premiere am Matterhorn, wo schon 2022 alle Rennen – damals allerdings wegen Schneemangels – abgesagt werden mussten, folgt damit erst in knapp zwölf Monaten. Auch in der Saison 2024/25 stehen die Organisatoren um OK-Präsident Franz Julen mit ihrem länderübergreifenden Rennen im provisorischen Kalender des Weltverbands FIS, erneut an zwei Wochenenden im November mit jeweils zwei Abfahrten der Männer und der Frauen.

Im Frauen-Weltcup stehen an den kommenden zwei Wochenenden in Killington (USA) und Tremblant (CAN) jeweils zwei technische Rennen an. Hingegen die Speed-Fahrerinnen müssen sich fast drei Wochen auf ihre nächste Einsatzmöglichkeit gedulden. Vom 8. bis 10. Dezember stehen in St. Moritz zwei Super-G und eine Abfahrt auf dem Programm.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema