Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Daten des Krebsregisters werden jährlich analysiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Ergebnisse des Freiburger Krebsregisters sollen neu jedes Jahr im Hinblick auf jeweils eine bestimmte Art der Krebserkrankung eingehend analysiert werden, teilen die Verantwortlichen mit. Die Daten werden seit Anfang 2006 erhoben. Die erste Ausgabe der Publikation befasst sich mit dem Brustkrebs, der häufigsten Krebserkrankung bei Frauen. Knapp jeder vierte diagnostizierte Krebsfall betrifft die Brust. Seit Beginn der Erhebungen wurde bei gegen 1100 Freiburgerinnen diese Diagnose gestellt. Chung-Yol Lee, Kantonsarzt und Präsident des wissenschaftlichen Vorstands des Krebsregisters, schreibt im Vorwort: «Brustkrebs ist der Krebs mit der besten Früherkennung; dies führt jedoch sowohl beim breiten Publikum als auch unter Wissenschaftlern noch immer zu hitzigen Debatten.»

Höhere Überlebensrate

Eine wesentliche Erkenntnis aus den Erhebungen: Die 5-Jahres-Überlebensrate der Freiburger Brustkrebspatientinnen ist mit 85 Prozent höher als der Schweizer Schnitt. Dieses gute Ergebnis sei teilweise auf das Programm zur systematischen Vorsorgeuntersuchung im Kanton zurückzuführen. Sie ermöglichen eine frühzeitige Diagnose.

Die Publikation behandelt auch den Stand der Forschung in Therapie und Diagnostik. In den folgenden Jahren werden die Themen Lungenkrebs, Dickdarmkrebs, Prostatakrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs angesprochen. fca

Mehr zum Thema