Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Entscheid gefallen: Dubé verlängert mit Desharnais

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der 34-jährige David Desharnais hat seinen Vertrag mit Gottéron um eine Saison verlängert. Als Konsequenz dürfte Viktor Stalberg seine Koffer in Freiburg packen müssen.

David Desharnais oder Viktor Stalberg – das war die Frage, die Sportchef Christian Dubé in Hinblick auf die Kaderzusammensetzung für nächste Saison zu klären hatte. Gottérons Sportchef und Trainer hatte bereits vor einigen Wochen durchblicken lassen, dass er sich zwischen dem kanadischen Center Desharnais und dem schwedischen Flügelstürmer Stalberg entscheiden müsse. Nicht zuletzt wegen der durch die Corona-Pandemie verringerten finanziellen Möglichkeiten könne er nächste Saison nicht beiden Ausländern einen Platz im Team anbieten. Nun sind die Würfel gefallen: Dubé hat den auslaufenden Vertrag mit seinem Landsmann David Desharnais um ein weiteres Jahr bis Ende Saison 2021/22 verlängert. «Ich hätte gerne beide Spieler behalten, das ist aber leider nicht möglich», sagte Dubé auf Anfrage. «Desharnais hat in dieser Saison regelmässig gezeigt, wie wichtig er für unser Team ist. Zudem spielt er als Center, was ein weiterer Punkt zu seinen Gunsten war.» Mit Chris DiDomenico und Daniel Brodin stehen bei Gottéron in der nächsten Saison bereits zwei ausländische Flügelspieler unter Vertrag.

Polyvalenter Spieler

Der 34-jährige Desharnais war auf die Saison 2019/20 hin zu Gottéron gestossen und hat sich seither bei den Drachen als zuverlässiger Skorer ausgezeichnet. In 78 Spielen hat der klein gewachsene Kanadier 62 Punkte (24 Tore und 38 Assists) erzielt. Desharnais ist ein polyvalenter Spieler, der in beiden Richtungen arbeitet und stark am Bully ist. Vor seinem Wechsel nach Freiburg hatte er eine Saison in der russischen KHL für Avangard Omsk absolviert, davor hat er in der NHL eine eindrückliche Karriere gemacht: Für die Montreal Canadiens, die Edmonton Oilers und die New York Rangers kam der Linksausleger auf 575 NHL Spiele und 299 Skorerpunkte.

Doch kein Rücktritt

Anfang Jahr hatte sich Desharnais in einem Interview allerdings noch dahingehend geäussert, dass er mit dem Gedanken spiele, seine Karriere wegen Corona eventuell im Sommer zu beenden. Ohne Fans zu spielen, sei nicht das gleiche. Zudem lebe er in Freiburg in einer Wohnung ohne Garten, was es schwierig mache, wenn man in Quarantäne müsse und mit den Kindern nicht vor die Tür könne. Gleichzeitig liess der Kandier aber auch durchblicken, dass er gerne in Freiburg weitermachen würde, sollte die Pandemie einigermassen eingedämmt werden können. Nun hat sich Desharnais fürs Weitermachen entschieden. «Ich werde nach der Sommerpause, die ich in Kanada verbringen werde, mit Freude und Motivation nach Freiburg zurückkehren. Es ist immer einfach zurückzukommen, wenn es im Team gut läuft. Ich hoffe, dass wir unsere Fans sehr bald in unserem neuen Stadion hören und sehen können», liess sich der Kanadier in der Medienmitteilung des Vereins zitieren.

Was passiert mit Stalberg und Brodin?

Nach der Vertragsverlängerung mit David Desharnais ist wohl klar, dass Viktor Stalberg Gottéron verlassen muss – auch wenn Dubé dies nicht konkret bestätigen mochte. Mit Ryan Gunderson, Chris DiDomenico, Daniel Brodin und David Desharnais sind in Freiburg für kommende Saison 2021/22 bereits vier Ausländer unter Vertrag. «Wir waren in diesem Jahr froh, hatten wir fünf Ausländer im Team und konnten so bei den vielen Verletzungen reagieren», sagte Dubé. «Aber fünf Ausländer liegen finanziell nicht mehr drin.»

Ob Brodin nächste Saison allerdings tatsächlich zu den vier Söldnern gehört, ist noch nicht in Stein gemeisselt. Der Schwede laboriert nach wie vor an einer Gehirnerschütterung, und es sieht sehr danach aus, dass er in dieser Saison keine Matchs mehr bestreiten kann. Zudem war Brodin schon vorher meistens jener Ausländer, der als überzählig auf der Tribüne hatte Platz nehmen müssen.

Gottéron mit Kontinuität

Auch die Aussage von Dubé, dass seine Kaderplanung mit der Vertragsverlängerung von Desharnais abgeschlossen sei – im Prinzip zumindest, da man nie wisse, was noch passieren könne – , lässt bezüglich Brodin Interpretationsspielraum. Egal ob mit oder ohne den Schweden, das Gesicht des aktuellen Tabellenzweiten der National League wird nächste Saison stark dem jetzigen gleichen. Der Rücktritt von Marc Abplanalp ist derzeit der einzige offiziell bestätigte Abgang bei den Drachen, Raphael Diaz der einzige Neuzugang. «Es freut mich, dass wir Kontinuität in der Mannschaft haben», sagte Sportdirektor Dubé. «Wir spielen aktuell eine gute Saison und es gibt keinen Grund, viel zu ändern.»


 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema