Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Davis-Cup-Team kommt in Bestbesetzung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

Tennis In zwei Wochen ist es endlich so weit: Die Schweiz spielt in der ersten Davis-Cup-Runde der Weltgruppe in Freiburg gegen die USA. Den Schweizern bietet sich im Forum die Möglichkeit, im Head-to-Head mit dem Rekordsieger USA auszugleichen.

Warten auf die USA

Seit 1992 hat die Schweiz dreimal gegen die Amerikaner gespielt – unter anderem auch bei der bislang einzigen Davis-Cup-Finalteilnahme 1992. Damals hatte das Team um Olympiasieger Marc Rosset und Jakob Hlasek gegen die Vereinigten Staaten mit 1:3 verloren. In der Gesamtbilanz führen die Amerikaner mit 2:1-Siegen.

Doch dies könnte sich mit der bevorstehenden Davis-Cup-Partie ändern. Denn der Glanz der einst dominanten Tennisnation ist mittlerweile etwas abgeblättert. Gegen die Schweiz muss Jim Courier auf den verletzten Andy Roddick (ATP 16) verzichten. Mit Mardy Fish (ATP 8) und John Isner (ATP 17) verfügt der amerikanische Team-Captain dennoch über zwei weitere Top-20-Spieler, zudem kann er auf die Nummern 1 im Doppel zurückgreifen. Die Brüder Bob und Mike Bryan haben von ihren 21 gemeinsamen Davis-Cup-Auftritten deren 19 gewonnen; weil aber Bob Bryan voraussichtlich Ende Januar erstmals Vater wird, dürfte er in Freiburg fehlen. Mit welchem Team die Amerikaner antreten werden, wird spätestens am Dienstag bekannt. Bis dann haben sie Zeit, um ihre Mannschaftsaufstellung zu veröffentlichen.

Die Schweiz als Favorit

Angesichts der Personalprobleme der USA und aufgrund der bereits vor längerem erfolgten Zusagen von Roger Federer und Stanislas Wawrinka dürften die Schweizer für die Davis-Cup-Partie zu favorisieren sein. Umso mehr, als Captain Severin Lüthi gestern bekannt gegeben hat, dass der Basler Marco Chiudinelli und der Dübendorfer Michael Lammer die beiden Team- leader unterstützen werden. Damit tritt die Schweiz in Bestbesetzung an, wenn sie die Amerikaner vor 7500 Zuschauer im ausverkauften Forum auf Sandplatz herausfordern wird.

Öffentliches Training im Forum

Für Tennisfans, die kein Ticket für die Begegnung erwerben konnten, öffnet das Schweizer Team die Hallentüren für ein öffentliches Training. Dieses findet am Mittwoch, 8. Februar, von 13 bis 16 Uhr im Forum Freiburg statt. Im Anschluss daran kann bis 17 Uhr auch den amerikanischen Stars beim Training zugeschaut werden. Der Eintritt bei diesen Einheiten ist jeweils frei.Si

Mehr zum Thema