Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Definitiv keine Puk zur UBS-Affäre

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Obwohl der Nationalrat letzten Mittwoch einer Puk zugestimmt hatte, ist eine UBS-Puk nun vom Tisch. Der Ständerat lehnte gestern Montag eine Parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat deutlich mit 28 zu 15 Stimmen ab. Die Mehrheit – insbesondere Vertreter aus den Reihen der FDP und der CVP – war der Ansicht, dass der vor zwei Wochen veröffentlichte Bericht der Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) zum Verhalten der Behörden in der UBS-Affäre und der Finanzmarktkrise ausreicht, um die nötigen Lehren zu ziehen.

Gegenstand einer Puk könne nicht die UBS sein, sondern nur das Behördenverhalten. Schon allein deshalb könne eine Puk nicht mehr Erkenntnisse bringen als der GPK-Bericht. Antworten auf noch offene Fragen zum Verhalten der UBS solle eine Expertenkommission liefern, die der Bundesrat einsetzen solle. Vergeblich vertraten vor allem linke Vertreter die Ansicht, dass dies nicht genügt und nur eine Puk über das nötige politische Gewicht verfüge, alle offenen Fragen zu klären. Damit konnten sie sich anders als im Nationalrat nicht durchsetzen. Dieser hatte letzten Mittwoch einer Parlamentarischen Initiative seines Büros mit 123 zu 57 Stimmen bei 5 Enthaltungen zugestimmt, die eine PUK forderte. sda

Bericht Seite 20

Mehr zum Thema