Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dem FC Plaffeien fehlte eine Minute

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In einer wahren Abwehrschlacht versuchte der FC Plaffeien am Samstag in den letzten zwanzig Spielminuten seine 1:0-Führung über die Runden zu bringen. Die Sensler konnten sich kaum mehr aus dem eigenen Strafraum befreien, schafften es aber mit viel Einsatz und Kampfgeist, das anstürmende Sarine-Ouest auf Distanz zu halten. Bis zur 89. Minute: Da gelang dem Gastgeber durch den eingewechselten Romain Berset doch der verdiente Ausgleich.

Plaffeien startete eher vorsichtig ins Spiel, übernahm ab der 20. Minute aber die Regie. Obwohl die Gäste oft im Ballbesitz waren, fehlte es ihnen lange an Präzision für den letzten Pass. Zudem verloren die Sense-Oberländer, sonst für ihre robuste Spielweise bekannt, ungewohnt viele Zweikämpfe. So bekundeten sie grosse Mühe, sich gute Torchancen zu erspielen. Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe Aussenläufer Fabrice Mast mit einem Schuss von der Seitenlinie den gegnerischen Goalie zu einer ersten starken Parade zwingen konnte. Auf der anderen Seite lauerte Sarine-Ouest auf Plaffeiens Fehlpässe, die in der eigenen Platzhälfte zu oft begangen wurden, um dann gefährliche Konter zu starten. Plaffeien brauchte sehr viel Geduld und Kraft, um den starken Aufsteiger, der die letzten drei Spiele allesamt gewonnen hatte, unter Kontrolle zu halten. Kurz vor der Halbzeitpause zahlte sich diese Geduld aus: Mast schloss einen klassischer Konter mit einem herrlichen Schuss unter die Latte zur 1:0-Führung ab (40.).

Plaffeien am Limit

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel um einiges dynamischer. Plaffeien stieg entschlossener in die Zweikämpfe, gewann sie nun häufiger und setzte sich öfter in der gegnerischen Hälfte fest. Torchancen gab es einige, Sarine-Ouests Goalie Dafflon liess sich aber nicht bezwingen. Auch nicht von Manuel Schwarz, der eine Viertelstunde vor Schluss seinen Schuss aus elf Metern an den Pfosten abgewehrt sah.

Bei Plaffeien liessen die Kräfte in der Schlussphase nach, so dass die Einheimischen viel Druck aufs Tor von Piller entwickeln konnten. Eine Minute vor Schluss wurde er schliesslich zu gross: Berset wurde nach einem Angriff über rechts in der Mitte des Strafraums angespielt und schob zum 1:1 ein. Ein bitteres Ende für die Sensler, die hart gekämpft und in der letzten Minute die drei Punkte aus der Hand gegeben haben.

«Letzten Endes müssen wir uns mit dem einen Punkt zufrieden geben», bilanzierte Plaffeiens Trainer David Vogelsang. Man habe eine «englische Woche» hinter sich, was zusätzlich an den Kräften seines knappen 17-Mann-Kaders gezehrt habe. «Das war vielleicht auch ein Grund, dass wir das 1:0 nicht über die Runden retten konnten.»

Telegramm

Sarine-Ouest – Plaffeien 1:1 (0:1)

Lentigny. 200 Zuschauer. Tore: 40. Mast 0:1. 89. R. Berset 1:1.

FC Sarine-Ouest: Dafflon; Guillet, Bondallaz, Carrel, G. Berset; J. Telley, Bovet (19. C. Villoz), F. Villoz, Fasel; Schmid (77. Rolle), S. Telley (71. R. Berset) .

FC Plaffeien: Piller; Wider (72. Rüffieux), Messerli, Grossrieder (45. J. Aebischer), Cardinaux; Mast, Schafer, S. Egger (60. B. Egger), Schwarz; Heimo, Käser.

Mehr zum Thema