Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dem neuen Pfadiheim einen grossen Schritt näher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Obermattweg, wo von 1967 bis 2010 das Düdinger Pfadiheim stand, entstehen zurzeit mehrere Eigentumswohnungen. Die Liegenschaft Chlempa, ein ehemaliges Schlachthaus in der Nähe der Tennishalle, soll nun das neue Pfadiheim werden. Die zuständige Projektgruppe der Pfadi Düdingen ist der Realisierung des Projekts einen grossen Schritt näher gekommen. Gemäss Mitteilung der Pfadi steht der Umzonierung von der Landwirtschaftszone zu einer Zone von öffentlichem Interesse nichts mehr im Weg. «Jetzt geht es darum, Geld für den Kauf der Liegenschaft zu sammeln», sagt der Projektleiter Christoph Jungo.

Weder isoliert noch geheizt

Die Finanzierung des Bauprojektes stelle für die Pfadi eine grosse Herausforderung dar. Finanzielle Mittel sind sowohl für den Kauf der Liegenschaft sowie für die Renovation der Räumlichkeiten notwendig. «Das Gebäude ist weder isoliert noch geheizt. Wir müssen eine Heizung, eine Küche, Toiletten und vieles mehr einbauen», sagt Christoph Jungo. Zudem plant die Pfadi einen Anbau mit Schlaftrakt und Sanitäranlagen.

200 000 Franken für Kauf

Der positive Bescheid zur Umzonierung erlaubt es der Pfadi, Gespräche mit öffentlichen Institutionen aufzunehmen und auch Firmen oder Privatpersonen um finanzielle Unterstützung anzufragen. «Wir wollten Planungssicherheit haben. Jetzt gehen wir mit Vollgas dahinter.» 200 000 Franken muss die Pfadi für den Kauf der Liegenschaft aufbringen. Das Verkaufsversprechen des Besitzers Marius Engel gilt bis Ende Juni 2013. «Wenn die Liegenschaft bis dahin uns gehört, haben wir schon viel geschafft», sagt er. Die Projektgruppe sei davon überzeugt, dieses «einzigartige Projekt» verwirklichen zu können.

Ein eigenes Pfadiheim zu haben, ist für den Jugendverein wichtig. «Es fehlt momentan schon ein wenig ein eigenes Dach über dem Kopf–etwas Identitätsstiftendes», sagt Christoph Jungo.

Ein Tag der offenen Tür

 Damit alle Interessierten die Gelegenheit haben, sich ein Bild des Pfadiheimprojektes Chlempa zu machen, organisiert die Pfadi diesen Samstag einen Tag der offenen Tür. Typische Pfadi-Aktivitäten und vieles mehr warten auf Gross und Klein.

Chlempa,Düdingen (neben der SBB-Unterführung bei der Tennishalle). Sa., 8. September, 14 bis 20 Uhr. Um 16.30 Uhr offizieller Teil mit Kick-off.

«Wir wollten Planungssicherheit haben. Jetzt gehen wir mit Vollgas dahinter.»

Christoph Jungo

Projektleiter Pfadi Düdingen

Mehr zum Thema