Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dem SC Düdingen gelingt der erste Saisonsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Positive vorweg: Der SC Düdingen hat nach vier Meisterschaftsrunden als erster Freiburger Verein in der 1. Liga einen Sieg einfahren können. Trotz der drei Punkte beim bescheidenen Gastgeber aus Monthey, der letzte Saison dem Abstieg nur ganz knapp entrann, war beim Gast noch lange nicht alles optimal. Die Räder des Mannschaftsspiels laufen nach den vielen Wechseln immer noch nicht ein ganzes Spiel lang ineinander. Einer starken ersten Halbzeit mit einem scheinbar sicheren 3:0-Vorsprung liess man diskrete zweite 45 Minuten folgen und geriet in der turbulenten Schlussphase sogar noch in Gefahr, den Sieg in letzter Sekunde aus den Händen geben zu müssen. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass sich der Sieger aufgrund der vielen Möglichkeiten diesen wichtigen Sieg mehr als verdiente, und Monthey in den 90 Minuten nur ganz selten vor dem Tor von Adrian Schneuwly auftauchen konnte.

Moras One-man-Show

 In den letzten Jahren war das Stade Philippe Pottier für die Sensler kein gutes Pflaster. Die wenigen mitgereisten Zuschauer konnten sich jedenfalls kaum mehr an den letzten Sieg ihrer Mannschaft auf dieser schönen Sportanlage erinnern. Dass diese unschöne Tradition ein Ende hatte, dafür sorgte Düdingens neuer Goalgetter Sylvain Mora (24), der mit seinen herrlichen drei Toren vor der Pause allein für die Entscheidung sorgte. Der wendige Angriffsspieler, der zuletzt in drei Spielen sechs Mal traf (!), hätte mit etwas Glück gegen die schwache Abwehr der Walliser sogar ein halbes Dutzend skoren können. Vor allem seinem letzten Versuch kurz vor dem Schlusspfiff, als der Ball knapp über das Tor flog, trauerte er nach dem Spiel noch nach: «Zum Glück reichte es trotzdem für den Sieg, der uns für die Zukunft viel Selbstvertrauen geben sollte.» Er habe am Mittag ganz normal einen Teller Spaghetti gegessen und wisse eigentlich nicht, warum es ihm im Moment so gut laufe. Der letztjährige Ergänzungsspieler springt zurzeit bestens in Lücke der zwei zu Köniz gezogenen Skorer Koné und Gigic und gehört auch laut Trainer Martin Lengen zu den bisherigen Gewinnern in der neuen Mannschaft. Nebst dem dreifachen Torschützen blieb der Rest der Offensivabteilung (Ural, Aguidi) wie seit Saisonbeginn eher diskret und hat wie die ganze Mannschaft noch Luft nach oben.

 Montheys zwei Gesichter

 Der FC Monthey, gecoacht vom früheren Bulle- und La-Tour-de-Trême-Spieler Lionel Martin, zeigte in diesem Match ebenfalls zwei Gesichter. In der ersten Halbzeit war ihre Abwehr inklusive Hüter Nuno Dos Santos gegen das gradlinig spielende Düdingen heillos überfordert, und vieles deutete nach einem guten Saisonstart mit vier Punkten auf eine Kanterniederlage hin. Nach dem Tee vermochte sich die Crew um den französischen Spielmacher Karim Benslimane zu steigern. Die Nummer 10 der Einheimischen war schon früh für das 1:3 besorgt (49.) und gab dann auch für den Anschlusstreffer des eingewechselten Ardit Hyseni den letzten Pass. Vorweg das frühe 1:3 habe seiner Mannschaft nach dem vorangegangenen Pfostenschuss von Mora wehgetan, sagte Trainer Martin Lengen nach dem Match. In der Schlussphase brachte das stark nachlassende Düdingen–die Zuspiele in die Spitze kamen nun plötzlich nicht mehr so genau wie zuvor–den knappen, aber redlich verdienten Vorsprung doch noch über die Runden.

Dank diesem Sieg sieht die Wochenbilanz der «Roten» mit vier Punkten aus zwei Spielen recht gut aus. Und langsam, aber sicher scheint man laut Sylvain Mora auch den letztjährigen Meisterschaftsrhythmus wieder zu finden.

 

Telegramm

Monthey – Düdingen 2:3 (0:3)

Stade Philippe Pottier: 163 Zuschauer.–SR Désirée Grunbacher.

Tore:3. Mora 0:1, 39. Mora 0:2, 45. Mora 0:3, 49. Benslimane 1:2, 76. Hyseni 2:3.

FC Monthey:Dos Santos; Vianin, Baillifard, Toye, Kutlu; Gomis; Mapwata, Asani (69. Hyseni), Derivaz (54. Rechrech); Aslan (76. Camara); Benslimane.

SC Düdingen:A. Schneuwly; Ch. Schneuwly, Cassarà, Corovic, Baeriswyl; Piller, Hartmann; Mvondo, Aguidi (80. Weber); Mora (91. Scheuber), Ural (72. Salihi).

Bemerkungen:Monthey ohne Valdes (gesperrt), Timoteo (noch nicht qualifiziert); Düdingen ohne Brügger, Rosas, Sturny (alle verletzt), Zuta (noch nicht qualifiziert). Erstligadebüt von Christian Scheuber (25, ex FC Giffers). Lattenschuss Ch. Schneuwly (25.); Pfostenschuss Mora (46.). Verwarnungen: Kutlu (63.), Mora (88.).

 

Mehr zum Thema