Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dem Ziel einen Schritt näher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Kantonsrivale Bulle war gestern Abend kein Gegner für Tafers/Freiburg. Der Sieger, nach dem Medaillensegen der Schweizer Meisterschaften noch auf «Wolke 7», spielte locker und sicher auf. Insbesondere Olivier Andrey, der ja zum zweiten Mal Schweizer Meister in Folge geworden ist, zeigte, wer tatsächlich der Meister im Lande ist: Der Russe Chumakow hatte nicht den Hauch einer Chance.
Zum einzigen Sieg kam Bulle im zweiten Männereinzel, wo allerdings Marco Fux wegen Schmerzen am Fussballen aufgeben musste. «Ansonsten hätte es wohl ein 8:0 gegeben», meinte Trainer Dietrich. Einzig das erste Männerdoppel fiel knapp und mit dem glücklicheren Sieg von Eggenschwiler/Trepp aus.
Ins Team zurückgekehrt ist Judith Baumeyer nach einer Rückenverletzung. Nicht unwichtig im Hinblick auf die Playoffs. Dazu Dietrich: «Sie bringt eben schon Stabilität ins Team, und sie entlastet Anna Lartschenko, die sich so auf zwei Spiele konzentrieren kann.» Nach 2:15 Stunden war die Partie beendet, was für die Überlegenheit des Siegers spricht.

Tafers/Freiburg – Bulle 7:1

Mehr zum Thema