Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Bulls klebt das Pech an den Stöcken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Eishockey 1. Liga1:2 gegen Martigny, 1:2 im Derby gegen Bulle und nun die 0:1-Niederlage gegen Star Lausanne – der Blick auf die Resultate zeigt klar, wo das Problem der Senlser liegt, nämlich in der Offensive. «Nur fünf erhaltene Tore in drei Spielen ist sicher ausgezeichnet, allerdings sind nur zwei geschossene genau so ungenügend», weiss auch Bulls-Trainer Peter Weibel. «Wir erarbeiten uns durchaus Möglichkeiten, verwerten diese aber dann nicht. Uns klebt irgendwie das Pech an den Stöcken. Dennoch wäre Panik jetzt fehl am Platz. Wir brauchen nur ein Erfolgserlebnis, dann geht der Knopf auf.»

Und alles ist ja nun wirklich nicht schlecht bei den Bulls. Wer in zwei Auswärtsspielen nur drei Tore kassiert, macht vieles richtig. «Das ganze Konzept stimmt», ist sich denn Weibel auch sicher, «wir haben in Lausanne gutes Eishockey gezeigt und waren taktisch gut eingestellt. Wir gestanden den Gastgebern nur wenige Chancen zu.» Die Partie sei zwar nicht auf dem Niveau des Playoff-Finals der vergangenen Saison ausgetragen worden, «aber es war ein gutes Spiel.» Trotz der dritten Niederlage in Folge ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft gut. Weibel fordert in dieser schwierigen Phase, dass ruhig weitergearbeitet wird. «Wir sind auf gutem Weg. Ich hoffe, dass wir einfach gleich zu Beginn der Saison die Baisse einziehen.» Klar ist aber auch, dass nun im Heimspiel gegen Franches-Montagnes vom kommenden Samstag gepunktet werden muss. «Es ist ein erneut harter Gegner. Aber egal, wer kommt, wir müssen nun siegen.»

Bulle im Penaltyschiessen

Bulle gewann sein Heimspiel gegen Yverdon mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Crivelli schoss den entscheidenden Treffer.

Star Lausanne – Düdingen Bulls 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Lausanne Odyssee; 75 Zuschauer: SR: Grossen (Dupertuis, Micheli). Tor: 33. Schneider 1:0. Strafen: Star Lausanne 9-mal 2 Min.; Bulls 11-mal 2 Min. plus zweimal 10 Min. (Brügger).

Star Lausanne: Thuillard; Killen, El Assaoui, S. Duc, Lussier, Aubert, De la Praz, Schneider, Rex, Schär, M. Duc, Fuerbringer, Zufferey, Milliet, Stastny, Villard, Zorzenon, Kohli, Brossard.

Düdingen Bulls: Buchs; Rigolet, Jamusci, Mottet, Dorthe; Duc, Bührer; Fasel; Bürgy, Fontana, Thalmann; Brügger, Brechbühl, Mivelaz; Schafer, Faretti, Piemontesi; Cattilaz.

Bulle – Yverdon 3:2 n. P. (0:0, 0:1, 2:1)

Bulle; 325 Zuschauer; SR: Michaud (Golay, Brodard). Tore: 31. Christinaz (Depraz) 0:1; 50. Winkelmann (S. Kilchör, Crivelli) 1:1; 55. Denervaud (Egger) 2:1; 60. Camenzind (Merz) 2:2. Strafen: Bulle 12-mal 2 Min. plus 4-mal 10 Min. (zweimal Winkelmann sowie Lamb und S. Kilchör), Yverdon 7-mal 2 Min.

Bulle-Greyerz: Blaser; Fleury, Helbling, Clement, Decotterd, Descloux, Müller; Egger, F. Kilchör, S. Kilchör, Lamb, Denervaud, Crivelli, Rappo, Monney, Dupasquier, Despont, Schaller, Winkelmann.

Yverdon: Pellet; Rochat, Deriaz, Vidmer, Pasche, Benturqui, Westphale; Bonzon, Cordey, Clerc, Camanzind, Christinaz, Deriaz, Rapit, Von Allmen, Merz, Brühlmann, Depraz, Ayer.

Mehr zum Thema