Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Engländern droht ein rein deutsches Final

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der Fussballnation England droht die Höchststrafe. Alles spricht dafür, dass es am 25. Mai im Londoner Wembleystadion zu einem rein deutschen Finale kommt–wer die Rivalität zwischen den beiden Fussballnationen kennt, weiss, wie schmerzhaft diese Affiche für die englischen Fans wäre. Nachdem Bayern am Dienstag Barcelona 4:0 deklassiert hatte, gelang mit Dortmund gestern im anderen Halbfinal auch im zweiten Duell zwischen einem Bundesligisten und einem Vertreter der Primera Division ein klarer Sieg.

Dortmund zeigte früh, dass es keine Angst vor dem spanischen Starensemble hat, und legte munter los. In der 7. Minute verwertete Robert Lewandowski eine massgeschneiderte Flanke von Mario Götze zur frühen Führung. Es war eine Kombination, die nächstes Jahr den Bayern-Fans Freude bereiten könnte. Dass Götze für kommende Saison bei den Münchnern unterschrieben hat, ist diese Woche durchgesickert; über einen Transfer Lewandowskis wird bereits seit längerer Zeit spekuliert.

Gestern waren sich jedoch in Dortmund alle über die Wichtigkeit der Partie im Klaren. Alles andere wurde ausgeblendet–auch von den Fans. Götze musste (noch) nicht das durchaus zu erwartende Pfeifkonzert über sich ergehen lassen.

 Nach dem Dortmunder Startfurioso flachte das Spiel zunächst ab. Dortmunds Angriffspressing funktionierte gut, die Borussen schienen das Spiel im Griff zu haben–bis sich kurz vor der Pause die Ereignisse überschlugen. Zunächst kam Dortmund-Stürmer Marco Reus im Sechzehner zu Fall. Eine Aktion, die der Schiedsrichter wohl zurecht nicht mit einem Elfmeter taxierte. Als sich die Dortmunder immer noch ärgerten, unterlief Nationalverteidiger Mats Hummels als letztem Mann ein grober Schnitzer. Sein Rückpass zu Torhüter Roman Weidenfelder geriet zu kurz, so dass Gonzalo Higuain und Cristiano Ronaldo alleine aufs Tor zulaufen konnten und der Portugiese am Ende nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte.

 Doch Dortmund liess sich von diesem Rückschlag nicht aus der Ruhe bringen. Mit drei weiteren Toren verschaffte Lewandowski (50./55./67.) den Dortmundern eine sehr gute Ausgangslage. Letztlich war der 4:1-Sieg der deutlich aktiveren Deutschen auch in dieser Höhe verdient. Das enttäuschende Real fand schlicht kein Mittel gegen die lauffreudigen und aufsässigen Dortmunder.

 Die Madrilenen brauchen am kommenden Dienstag deshalb schon ein kleines Wunder, um den rein deutschen Final zu verhindern. fm

Telegramm

Borussia Dortmund – Real Madrid 4:1 (1:1)

 

Signal-Iduna-Park. – 65’829 Zuschauer (ausverkauft). – SR Kuipers (Ho).Tore:8. Lewandowski 1:0. 43. Cristiano Ronaldo 1:1. 50. Lewandowski 2:1. 55. Lewandowski 3:1. 67. Lewandowski (Foulpenalty) 4:1.

Borussia Dortmund:Weidenfeller; Piszczek (83. Grosskreutz), Subotic, Hummels, Schmelzer; Bender, Gündogan (92. Schieber); Blaszczykowski (82. Kehl), Götze, Reus; Lewandowski.

Real Madrid:Diego Lopez; Ramos, Varane, Pepe, Fabio Coentrao; Khedira, Xabi Alonso (80. Kaka); Özil, Modric (69. Di Maria), Cristiano Ronaldo; Higuain (69. Benzema).

 

Mehr zum Thema