Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den kollektiven Traum träumen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich bin ein bedingungsloser Vertreter des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE), dieser letzten und einzigen Utopie, die uns bleibt.

Grundeinkommen, bedingungslos, wie die Liebe, ist das nicht wunderbar? Jeden Monat erhältst du Geld, egal ob du alt bist, krank, verunfallt, arbeitslos, im Militärdienst, Künstler oder einfach faul. Klar, ein Faulpelz wird nie reich auf diese Weise, aber das will er ja vielleicht gar nicht. Wenn Überfluss den Sinn deines Lebens ausmacht, steht dir frei, so viel Geld zu verdienen, wie du willst, zusätzlich zum BGE. Und wenn dir das nicht gelingt–Misserfolg kommt in den besten Familien vor – dann mach dir keine Sorgen: Du erhältst ja das Grundeinkommen, bedingungslos.

Und wie soll man dieses Wunder finanzieren? Im selben Geist der Solidarität: mit der Abschaffung der Erbschaft. Die Milliarden der verstorbenen Reichen, das schnelle Geld, verdient auf dem Buckel der andern, wandert nicht mehr offshore in die Karibik, sondern in die Kasse des Staates, der das bedingungslose Grundeinkommen ausschüttet. Erlaubt mir, diesen kollektiven Traum zu träumen. Und stimmt Ja!

Mehr zum Thema