Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Sieg verspielt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey, Nationalliga A

Das Spiel verlor aufgrund des bereits im Vornherein bekannten Abstiegs vonFlamatt/Sense anBedeutung. Die wenigen Zuschauer kamen trotzdem auf ihre Kosten, weil sie zwei engagierte Mannschaften amWerke sahen. Die Freiburger nutzten ihre wenigen Möglichkeiten resolut aus und erspielten sich durch die Tore von Kaeser zum 0:1 sowie den Doppelschlag in der 18. Minute vonRoulin und Küenzi von 1:1 auf 1:3 einen komfortablen Vorsprung.

Die Gastgeber hatten sichtlich Mühe mit der robustenAbwehr der Freiburger. Zudem war Flamatt/Sense mit ihren schnellen Flügelstürmern stets gefährlich und verunsicherten den Gegner. Einer dieser rasch eingeleiteten Konter erzielte wiederum Kaeser auf geniales Zuspiel von Verteidiger Portmann zum 1:4. Im letzten Drittel wurden die Schiedsrichter, wie so oft in dieser Saison, zu einem echten Gegner der Freiburger.Sie verloren deutlich ihre Linie und verbannten praktisch mit jedem Foulpfiff einen Flamatter auf die Strafbank. Die Zürcher mit ihren erfahrenen Spielern wie Meier und Rüeger liessen solche Gelegenheiten nicht aus und verkürzten auf 3:4. Flamatts CaptainSchwaller erhöhte zwar acht Minuten vor Matchende auf 3:5, doch das Powerplay von Fiants Kloten war zu stark und zwei weitere Tore zum 5:5-Unentschieden die logische Folge.

Zukunftsaussichten

Die Verantwortlichen von Flamatt/
Sense haben für die Zukunft beachtliche Arbeit geleistet und praktisch die ganze Mannschaft zusammenhalten können. Die Leistungsträger sowie die Trainer haben für eine weitere Saison unterschrieben und damit die Richtung für die nächste Saison – Anstrebung des Wiederaufstieges – angegeben. Es gilt nun, für die wenigen Abgänge bzw. Rücktritte entsprechende Transfers zu tätigen, um in der kommenden Spielzeit wiederum ein grosses und starkes Kader zur Verfügung zu haben.

Giants Kloten – Flamatt/Sense 5:5 (1:3, 0:1, 4:1)

Thomas Pürro (31. Gauch); Portmann, Muster; Herren, Aebischer; Delaquis, Sturny, Kaeser; Perler, Schwaller, Roulin; Küenzi, Andreas Pürro, Stempfel.
5. Kaeser (Delaquis) 0:1, 14,Rufer 1:1, 17. Roulin (Aebischer) 1:2, 18. Küenzi (Portmann) 1:3; 31. Kaeser (Portmann) 1:4, 42. Meier (Riedel) 2:4; 46. Rüeger (Meier/Ausschluss Perler) 3:4, 52. Schwaller 3:5, 56. Rüeger (Meier/Ausschluss Muster) 4:5, 59. Kohler (Meier/Ausschluss Gauch) 5:5.

Mehr zum Thema