Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Traditionen auf der Spur in Vully-les-Lacs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Nächsten Donnerstag bauen wir hier im Bois de Charmontel mit der Unterstützung von 200 Schülerinnen und Schülern einen Holzkohlenmeiler auf», erklärte Henri Geissbühler vor kurzem gegenüber den Medien in Salavaux. Der Köhler aus Montmagny wird dafür zwischen 25 und 30 Ster Buchenholz benötigen. «Das Holz stammt aus unserer Region und wurde bereits vor gut einem Jahr geschlagen», sagte er.

Sobald der Meiler entzündet ist, überwacht ihn Geissbühler und sorgt dafür, dass er weder erlöscht noch durch zu viel Luft verbrennt. Läuft alles nach Plan, kann nach vierzehn Tagen die Kohle geerntet werden: «Es wird etwa 2500 Kilo erstklassige Kohle entstehen, die wir in Säcken zu sieben bis acht Kilo abpacken und verkaufen», so Geissbühler. Am Samstag soll der Kohlenmeiler entzündet und damit die Veranstaltung offiziell eröffnet werden, informierte der Fachmann.

Lebendige Traditionen

Angestossen hat den Event Schweiz Tourismus, «der heuer mit seiner Werbekampagne auf Authentizität und traditionelle Berufstätigkeiten setzt», erklärte OK-Präsidentin Mireille Schaer.

Die Region des Vully sei reich an handwerklichen wie kulturellen Traditionen, so Schaer. «Das neue Tourismusbüro Vully-les-Lacs unter der Leitung von Aude Vuilloud hat deshalb die Initiative ergriffen und mit einem Komitee von Freiwilligen eine Veranstaltung organisiert, die sich über zwei Wochen hinzieht», sagte sie.

Die Hauptaktivitäten konzentrieren sich auf die Wochenenden: Handwerker präsentieren typische Berufe, die in Weinbau, Forst, Fischerei oder der Buchdruck- und Flechtkunst angesiedelt sind. Vereine lassen Traditionen aufleben wie Jassen, Ramsen oder Chorgesang. Der Holzkohlenmeiler im «Bois de Charmontel» bildet das Herzstück der Aktivitäten. Neben ihm wird eine Festwirtschaft aufgebaut, in der verschiedene regionale Spezialitäten angeboten werden. Hiesige Gastronomen bereiten an den Wochenenden Spezialitäten zu, und jeden Tag präsentiert ein regionaler Winzer seine edlen Tropfen.

Bilder von anno dazumal

Eine Ausstellung von Zeitzeugen aus den Jahren 1800 bis 1970 ergänzt den Anlass. «Wir haben ungefähr 1500 alte Fotos, Postkarten und Dokumente gesammelt und diese auf Plakate gedruckt», erläutert der Animationsverantwortliche Jean-Charles Lauper. Ein historisches Dokument, das einmalig sei, werde an der Eröffnungsfeier enthüllt. Während der zwei Wochen können die Besucher an geführten Besichtigungen des Schlosses von Salavaux oder des Museums in Vallamand teilnehmen. Für Kinder finden jeweils am Mittwochnachmittag Animationen statt. mkc

Bois de Charmontel,Vully-les-Lacs. Eröffnung Sa., 31. August, 16 Uhr. Bis 15. September. Weitere Infos: www.quinzainedestraditions.ch

Mehr zum Thema