Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Wärme- und Kälteverlust im Griff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Wärme- und Kälteverlust im Griff

Beim Isolieren, Dämmen und beim Brandschutz weiss die Isowit AG Bescheid

Walter Flubacher war Niederlassungsleiter einer landesweit tätigen Firma der Isolierbranche. Als diese ihre Filiale aufgab, hat er sie selber übernommen und daraus seine eigene AG gegründet. Seit 1997 hat die Isowit-Flubacher AG ihren Sitz in St-Aubin (Broye).

Von WALTER BUCHS

In einer geräumigen und hellen Halle, die vor knapp zehn Jahren noch ein Viehstall war und heute als Werkstätte und Lager dient, erläutert Walter Flubacher die Vielfalt der Problemstellungen, mit denen er und seine Mitarbeiter täglich konfrontiert werden. Im Gespräch wird bald einmal klar: Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz nehmen im Bauwesen eine ganz zentrale Rolle ein. Mehr noch: Die Auflagen zur Bewältigung der anstehenden Umwelt- und Energieprobleme werden weiter zunehmen.

Vom Filialleiter zum Chef

Der Isolierbranche wird die Arbeit deshalb so schnell nicht ausgehen und es stehen noch interessante Entwicklungen bevor, sagte sich Walter Flubacher, als sein Arbeitgeber, die Pan-Isovit AG, sich Mitte der 90er Jahre entschloss, die Niederlassungen zu veräussern. Der Geschäftsführer ent- schloss sich, die Filiale Brügg-Biel gleich selber zu übernehmen und eine eigene Firma daraus zu machen. Der grösste Teil des Personals konnte in der neuen Isowit AG beschäftigt werden.

Im Bestreben, näher bei der Kundschaft zu sein, die er von seiner früheren Tätigkeit her bereits gut kannte, entschloss sich der neue Firmenchef, vom Berner Seeland in die Freiburger Broye umzusiedeln. Um das Vertrauen der Banken zu gewinnen und so den Start der eigenen Firma finanzieren zu können, brauchte Walter Flubacher trotz Erfahrung in der Branche zusätzlich eine gute Referenz. «Dabei hat Genilem mein Projekt unterstützt und diente als «Visitenkarte». Dies war in der Anfangsphase ein entscheidender Beitrag», hält er im Gespräch mit den FN anerkennend fest.

Zu den Haupttätigkeiten der Firma gehört es, Heiz-, Zirkulations- und Warmwasserleitungen gegen Wärmeverlust zu isolieren. Das Gleiche gilt für Apparate und Speicher. Umgekehrt werden auch Kühl- und Kälteleitungen gegen Kälteschutz gedämmt. In allen Fällen muss zudem das Isoliermaterial mit einer Blech- oder Kunststoffumhüllung geschützt werden, die oft auch aus ästhetischen Gründen angebracht wird. Gegen den Schall (Lärm) werden von der Isowit AG auch Lüftungskanäle gedämmt. Schliesslich verfügt die Firma ebenfalls über Spezialisten für den Brandschutz. Diese kamen beispielsweise beim neuen Gebäude der OS Prehl in Murten zum Einsatz.

Die Isowit deckt in den genannten Tätigkeiten die ganze Palette von der Planung über die Produktion bis hin zur Montage ab. Bereits in der Projektphase wird beraten und es werden der Problemstellung entsprechende Konzepte erstellt. Dabei spielen, wie Walter Flubacher betont, die Wahl der Dämmstoffe und die Wirtschaftlichkeit der Systemlösung eine entscheidende Rolle. Kunden der Isowit AG sind vorwiegend Architekten und Ingenieure sowie Heizungs- und Sanitärfirmen. Aufträge kommen auch direkt von Industrieunternehmen oder öffentlichen Bauherren wie Kehrichtverbrennungsanlagen (z. B. KVA Châtillon bei Posieux).

«Von der Hand in den Mund»

Wie zu Beginn der Tätigkeit arbeitet die Isowit AG auch heute noch mit einem Bestand von insgesamt zehn Personen. Bis jetzt wurden zwei Isolier-Spengler ausgebildet. Ein (deutschsprachiger) Lehrling wäre in dieser zukunftsträchtigen Branche willkom- men, wenn sich jemand melden würde. Mit Genugtuung stellt Walter Flubacher fest, dass er trotz der Schwierigkeiten, mit denen die Bauwirtschaft seit Jahren kämpft, seine Firma hat weiterentwickeln und konsolidieren können. Dabei müsse man wissen, dass die Aufträge heute im Gegensatz zu früher in immer kürzeren Fristen erteilt werden. Zudem sei der Kostendruck gross, ohne dass irgendwelche Abstriche bei der Qualität zulässig wären.

Den zufrieden stellenden Geschäftsgang führt Flubacher weitgehend darauf zurück, dass er die Kunden persönlich aktiv betreut und pflegt. Potentiellen Bauherren biete er seine Beraterdienste an, während er sich über den neusten Stand der Bauvorschriften und der technischen Entwicklung ständig auf dem Laufenden halte.

www. isowit.ch

Mehr zum Thema