Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der 9. Februar 2014 beschäftigt die Fachhochschulen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Die Aufsichtskommission der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO), der die Kantone Freiburg, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis, Genf und Bern angehören, beschäftigte sich letztes Jahr mit den Folgen der Masseneinwanderungsinitiative. Dies sagte Kommissionspräsidentin Solange Berset (SP, Belfaux) gestern im Grossen Rat. Die Programme Horizon 2020 und Erasmus + sind betroffen: Bei beiden Programmen wurde die Schweiz zurückgestuft, was Einschränkungen für die Studierenden mit sich bringt. Wie es mit den Programmen weitergeht, hänge davon ab, ob die Schweiz die Personenfreizügigkeit mit der EU weiterführe oder nicht, so Berset.

Für das laufende Jahr haben die Kantone gefordert, dass ihre Ausgaben für die HES-SO nicht ansteigen. Deshalb ist Sparen angesagt, was gemäss Bericht insbesondere durch ein Nullwachstum bei den Löhnen erfolgen soll. mir

Mehr zum Thema