Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der allerbeste Nidelkuchen der Welt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Nidelkuchen wird in der Konditorei Aebersold vollkommen selbst gemacht – vom Weggliteig bis zur goldig glänzenden Nidelschicht. Der Gâteau du Vully ist dort nicht nur für seinen ausserordentlichen Geschmack bekannt, sondern auch für die aufwendige Herstellung mit mehreren Schichten Nidel.

Die Herstellung

Der Weggliteig enthält Mehl, Wasser, Salz, Butter und Hefe. Er wird mithilfe einer Maschine geknetet. Danach formen die Bäcker kleine Kugeln. Diese werden von zwei Walzen flach gedrückt. Der Teig wird in das Blech gelegt und an den Rändern gut angedrückt. Nun muss er aufgehen.

Das Spezielle an der Bäckerei ist, dass sie zwei verschiedene Nidelsorten benutzt. Beide Sorten bestehen aus Doppelrahm und Zucker. Die erste Schicht bildet eine nachgesäuerte Nidel, die nach längerem Stehen entsteht. Mit einem Pinsel wird sie sorgfältig auf die Mitte des Kuchens aufgetragen. Danach geht es für 10 bis 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Während des Backens karamellisiert der Zucker auf der Oberfläche. Das ist sehr wichtig, damit man den säuerlichen Geschmack der Nidel nicht mehr spürt. Der Vorgang wird mit einer zweiten Schicht nachgesäuerter Nidel wiederholt. Die karamellisierte Schicht wird abgetupft, und so vermischt sich die zweite Schicht mit der karamellisierten Schicht. Dadurch sieht man am Ende die einzelnen Schichten nicht mehr. Wenn der Kuchen fertig gebacken und abgekühlt ist, kommt die dritte Schicht Nidel drauf, diese ist jedoch süss. Der ganze Vorgang wird noch zwei Mal wiederholt. Insgesamt dauert es zwischen vier und fünf Stunden, bis ein Nidelkuchen fertig ist. Dank diesem aufwendigen Verfahren und der «Geheimzutat» angesäuerte Nidel entsteht schliesslich der allerbeste Nidelkuchen der Welt.

Bis zu hundert an einem Tag

An einem Wintermorgen werden in der Bäckerei durchschnittlich 25 Kuchen hergestellt. Im Sommer werden hingegen 100 Kuchen verkauft. Grund dafür ist, dass im Sommer viele Touristen Murten besuchen. Aebersold ist es sehr wichtig, nachhaltig zu produzieren und keinen Nidelkuchen wegzuwerfen. Wenn also zu viel produziert worden ist, werden die überzähligen Kuchen eingefroren. So gelangen täglich nur frische, köstliche Nidelkuchen in den Verkauf.

Zahlen und Fakten

Murtner Medaillengewinner

• Der Nidelkuchen gewann schon an fünf Qualitätswettbewerben Gold.

• Seit fast 90 Jahren werden in der Bäckerei Aebersold Nidelkuchen gebacken, im Sommer bis zu 100 Stück an einem Tag.

• Um einen Nidelkuchen herzustellen, dauert es insgesamt ungefähr vier bis fünf Stunden.

• Die Bäckerei Aebersold hat Dienstag bis Freitag von 6.00 bis 18.30 Uhr und am Samstag von 7.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Klasse 3F, OS Düdingen

Geschichte

Ein modifizierter Kuchen

1931 wurde der Murtner Nidelkuchen von Ernst Aebersold kreiert. Es ist ein modifizierter Gâteau du Vully. Der französische Name Gâteau du Vully leitet sich vom Berg Mont Vully ab. Das Ziel war, einen Kuchen zu schaffen, der leichter und rahmiger ist als sein Vorgänger. Mit fünf Lagen Rahm auf einem leichten Hefeteig und der karamellisierten Schicht wurde der Nidelkuchen zu einem traditionellen Gebäck von Murten. Die Bäckerei Aebersold stützt sich auch in der dritten Generation auf traditionelle Rezepte und verbessert diese ständig.

Klasse 3F, OS Düdingen

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema