Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Aussenhandelsüberschuss hat 2007 einen Rekordstand erreicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

Aus den kürzlich veröffentlichten definitiven Import-Export-Zahlen 2007 für den Kanton geht hervor, dass Freiburger Unternehmen Waren im Wert von 7,26 Mrd. Fr. exportiert haben. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 12,2 Prozent. «Den Freiburger Unternehmen ist es hauptsächlich dank hoher Wertschöpfung in Nischenmärkten gelungen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten», schreibt die Handelskammer in einer Medienmitteilung.

Erfolg der Spitzenindustrie

Die Importe haben fast im gleichen Umfang zugenommen, nämlich um 11,5 Prozent. Sie haben insgesamt einen Wert von 3,95 Mrd. Fr. erreicht. Damit beträgt der Handelsbilanzüberschuss des Kantons Freiburg 3,3 Mrd. Franken. Freiburg belegt somit den 4. Rang aller Kantone, ganz knapp hinter Genf. Unangefochten an der Spitze liegt Basel-Stadt, mit grossem Abstand gefolgt von der Waadt.

Vor allem Uhren und Präzisionswerkzeuge

Die Hälfte der von den Freiburger Firmen exportierten Güter sind Präzisionswerkzeuge, Uhren und Bijouterie. Auch die exportierten Apparate und Elektronik haben einen Wert von über einer Milliarde Franken. Die wichtigsten Importe gehören zu den gleichen Güterkategorien.

Frankreich der wichtigste Handelspartner

Wie aus den Unterlagen der Handelskammer weiter hervorgeht, ist Frankreich mit 1,2 Mrd. Fr. (16,7%) der wichtigste Handelspartner, gefolgt von Deutschland mit einem Anteil von 14,7 Prozent. Stark zugenommen haben 2007 die Ausfuhren nach Hongkong und in die USA.

Während 56 Prozent der Exporte in EU-Länder gehen, stammen über 86 Prozent der Importe auch aus diesem Raum. Allein 55 Prozent der eingeführten Güter haben Frankreich oder Deutschland als Herkunftsland.

Meist auf der Strasse

Über vier Fünftel der Ware, die der Kanton Freiburg importiert, wird auf der Strasse und nicht auf der Schiene transportiert.

Wie die kürzlich veröffentlichten Zahlen für die ersten drei Monate des Jahres 2008 zeigen, hält der Aufwärtstrend an (vergleiche Freiburger Nachrichten vom 15. Mai 2008). Die Dynamik scheint allerdings leicht gebrochen zu sein.

Mehr zum Thema