Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Autofrühling hat begonnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Besucherrekord an der Auto-Show im Forum Freiburg

Auch die zweite Ausgabe der Auto-Show war ein voller Erfolg. «Wunderbar», so lautete das Fazit von Markus Julmy, PR-Verantwortlicher der Auto-Show, zum letzten Wochenende im Forum Freiburg. Am Sonntagnachmittag hätten teilweise «Verhältnisse wie in Genf» geherrscht. Mit etwa 30000 Besuchern erzielten die Organisatoren einen neuen Rekord. Zu sehen gab es 300 Personenwagen von 34 Marken sowie leichte Nutzfahrzeuge. Die Aussteller kamen aus dem Sense- und Seebezirk, zusammen mit Garagisten aus der Stadt Freiburg.

Familienausflug
zur Auto-Show

Die Auto-Show schien vor allem für Familien ein beliebtes Ausflugsziel zu sein. Das Ritual war immer gleich. Papa hat eine sportliche Limousine entdeckt. Schnell reingesetzt, und mit geübten Bewegungen werden Sitz und Rückspiegel justiert. Dann der obligate Griff zu Lenkrad und Schaltknüppel. Mit fachmännischem Blick noch schnell die wichtigsten Schalter durchgecheckt. Dann muss Mama kommen und sich auf den Beifahrersitz setzen. Kommt Kinder, setzt euch auch mal rein. Dabei sitzt der Nachwuchs schon lange im viel «cooleren» Cabrio, das für Papa sowieso viel zu teuer ist.

Es ist denn auch vor allem die familiäre Atmosphäre, die von den Ausstellern als Vorteil der Auto-Show gegenüber dem Genfer Salon hervorgehoben wird. Wichtig sei hier der direkte Kontakt der Kunden zu den Garagisten aus der Region. So der Tenor unter den befragten Ausstellern. Wenn man sich also an der Auto-Show für ein bestimmtes Auto interessiert, ist der Garagist seines Vertrauens nicht weit. Viele Leute seien heute nicht mehr bereit, extra bis nach Genf zu fahren; meinte Roger Rappo, Verkäufer bei einer grossen Garage in der Stadt Freiburg. Die gängigsten aktuellen Modelle seien schliesslich auch alle an der Auto-Show im Forum Freiburg ausgestellt. Man habe dafür hier keine Sondermodelle mit irgendwelchen Accessoires, die sowieso keiner kaufen würde, erklärte Garagist Marcel Jungo aus Schmitten. Dafür bestehe hier die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch zwischen Autokäufern und Autoverkäufern.
Nicht nur die Organisatoren freuten sich über die vielen Besucher. Auch die Aussteller zeigten sich von dem Ansturm positiv überrascht. Vor allem am Sonntag wurde es eng um die auf Hochglanz polierten Ausstellungsstücke. Auch Garagist Kuno Fa- sel aus Düdingen zeigte sich beeindruckt von der Anzahl Schaulustiger. Er betonte dazu, wie wichtig die Auto-Show für die Garagen aus der Region sei. Verkaufen würde man an der Auto-Show natürlich kein Fahrzeug. Es ginge eher darum, alle aktuellen Modelle dem Publikum zu zeigen und Kontakte zu knüpfen. Interessenten könnten die Marken direkt miteinander vergleichen. Das Ziel der Auto-Show sei, die Leute «gluschtig» zu machen, brachte es Garagist Bernard Oberson auf den Punkt.

Kompakte Raumwunder im Trend

Der Trend bei den Autotypen geht immer mehr in Richtung Kompaktwagen mit variablen Nutzungsmöglichkeiten. Vor allem die vielseitigen Minivans stiessen auf grosses Interesse, stellte Bernard Oberson fest. Auch Roger Rappo war der Meinung, dass ein Auto in Zukunft multifunktional sein müsse. Die Leute wollten ihr Auto sowohl im Alltag als auch in der Freizeit nutzen können. Gefragt seien also eher kleinere, kompakte Autos, die viel Raum zu einem guten Preis bieten. Kombifahrzeuge seien momentan sehr beliebt, bestätigte auch Kuno Fasel.

Eine Wiederholung der Auto-Show im nächsten Jahr sei bei dem Erfolg vom letzten Wochenende so gut wie sicher, meinte PR-Mann Markus Julmy. Man denke sogar über eine Erweiterung der Ausstellungsfläche nach. Bei den Parkplätzen muss sich jedoch das Forum noch etwas einfallen lassen. Vor allem am Sonntagnachmittag wurden die Verhältnisse ziemlich chaotisch. Die Parkplätze beim Forum waren alle belegt, so dass die Besucher auf die angrenzenden Wiesen und Gewerbezonen ausweichen mussten. Die knappen Abstellplätze seien wirklich ein Problem gewesen, bestätigte auch Markus Julmy. Beim nächsten Mal müsse man daher sicherlich einen Pendeldienst organisieren. Ansonsten herrschte eitel Freude bei allen Beteiligten. Der Autofrühling hat also bereits begonnen.

Mehr zum Thema