Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Bau des Rosshäuserntunnels beginnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die BLS hat den Hauptauftrag für den Doppelspurausbau zwischen Rosshäusern und Mauss vergeben. Wie die BLS mitteilt, hat eine Arbeitsgemeinschaft unter Federführung der Frutiger AG mit Sitz in Thun den Zuschlag für ein Auftragsvolumen von 80 Millionen Franken erhalten. Der Vergabeentscheid ist gleichbedeutend mit dem Baustart für das insgesamt rund 200 Millionen Franken teure Ausbauprojekt, bei dem ein komplett neuer Tunnel gebaut wird. Ab sofort wird mit der Einrichtung der Bauinstallationsplätze, dem Bau der Kiesaufbereitungsanlage und des Betonwerks sowie dem Aushub der Baugruben in den Portalbereichen begonnen. Der eigentliche Tunnel soll laut BLS ab April 2013 im konventionellen Sprengvortrieb von Ost nach West ausgebrochen werden.

Extrazug für Murtenlauf

Die Bauarbeiten haben Auswirkungen auf den Bahnbetrieb zwischen Bern und Kerzers. So bleibt die Strecke Rosshäusern-Gümmenen am Wochenende vom 6. und 7. Oktober für den gesamten Bahnverkehr gesperrt. Als Ersatz verkehren ab Bern-Brünnen Busse. Für Teilnehmer des Murtenlaufs verkehrt am 7. Oktober ein Extrazug ab Bern (ab 8.43 Uhr) via Lyss.

Mit dem Ausbau auf Doppelspur zwischen Rosshäusern und Mauss wird der grösste Engpass auf der Bahnlinie Bern-Neuenburg beseitigt. Laut BLS schränkt die kurvenreiche, eingleisige Strecke mit dem Tunnel die Leistungsfähigkeit ein und erschwert die Fahrplangestaltung. Mit dem Ausbau wird sich die Fahrzeit um ein paar Minuten verkürzen und die Kapazität sowie die Fahrplanstabilität wird erhöht. Die neue Doppelspurstrecke soll Ende 2016 in Betrieb genommen werden. luk

Mehr zum Thema