Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Bergzeitfahren-Spezialist Baechler setzte sich durch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gut 1000 Zuschauer verfolgten am Sonntag die 41. Ausgabe des Bergzeitfahrens Châtel-Les Paccots. Gesamtsieger wurde Christophe Baechler aus Villars-sur-Glâne, der in der französischen Bergzeitfahren-Meisterschaft in der Klasse der 1300 ccm den fünften Rang belegt. Am Ende der 2,5 km langen Strecke nahm Baechler dem zweitplatzierten Daniel Maillard aus St-Martin 45 Hundertstelsekunden ab.

Die Piloten standen wegen den sich ständig wechselnden Wetterbedingungen vor einer schwierigen Reifenwahl. AmEnde entschieden sich alle Top-Piloten für Slicks. «Als Spezialist in dieser Disziplin musste ich vorne sein. Doch es wurde noch knapp», gesteht Christophe Baechler.
In den Trainingsläufen noch der Schnellste, musste sich Daniel Maillard im Ernstkampf knapp geschlagen geben: «Ich bin trotz eines kleinen Fahrfehlers zufrieden. Wenn man das Bergzeitfahren selten trainiert, ist es schwierig, die richtige Mischung zwischen Schnelligkeit und Übermut zu finden.» Der drittplatzierte Jean-Luc Papaux aus Romont machte zuletzt drei Monate Pause: «Ein guter Bergzeitfahrer verliert das Gespür nicht so schnell.»

Mehr zum Thema