Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Der beste Einzelsport im Team»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Hoch spritzt das Wasser auf, als die zwei Kajaks aufeinandertreffen. Während der eine Spieler versucht, seinen Gegner von der guten Schussposition abzudrängen, greift dieser nach dem neben ihm schwimmenden Ball, wobei sein halber Oberkörper im kühlen Nass der Saane verschwindet.

Es ist ein schöner Ort, die Umgebung des Klubhauses in den Neiglen, an dem sich einige Mitglieder des Kanu-Clubs Freiburg (KCF) jeden Donnerstagabend zum Trainieren treffen. Kanupolo ist aber nicht die einzige Disziplin, die im Club populär ist. «Neben Kanupolo bieten wir auch Wildwasserkurse für alle Niveaus an», sagt Benjamin Nowak, Kursverantwortlicher des KCF. Zudem sei der Klub auch offen für weitere Disziplinen wie Slalom, Abfahrt oder Freestyle. «Um mit dem Kajakfahren zu beginnen, muss man keine Sportskanone sein», sagt Benjamin Nowak. Viel wichtiger sei, dass man gerne draussen in der Natur sei und sich im Wasser wohlfühle. Neben Anfänger- und Schnupperkursen (siehe Kasten) organisiert der KCF deshalb auf Anfrage auch öfters von Jugend-und-Sport-Leitern geführte Privatkurse für Firmen, Polterabende oder den Ferienpass.

Während die Anfänger ihre ersten Paddelschläge oft auf dem nahen Schiffenensee machen, versuchen sich die etwas Geübteren schnell einmal auf der Saane. Vom Einstiegsort oberhalb des Klosters Magere Au schlängelt sich der Fluss durch die Unterstadt bis hin zur Neiglen-Hängebrücke. «Es ist ein sehr schöner und relativ einfacher Parcours», sagt Nowak; nur manchmal sei der Wasserstand etwas tief.

Spass im Vordergrund

«Wir sind eine lustige und heterogene Gruppe», beschreibt Kursleiter Samuel Waeber den zweisprachigen Kanu-Club, «und der Spass steht immer im Vordergrund.»Der Teamspirit sei speziell, bestätigt auch Benjamin Nowak. Zwar sitze man alleine im Boot, sei jedoch stets auf die anderen angewiesen. Dies nicht nur in der Mannschaftsdisziplin Kanupolo, sondern vor allem bei den Wildwasserfahrten, wo an unbekannten und unübersichtlichen Stellen jeweils eine Person den Rest der Gruppe anleitet. «Das braucht viel Vertrauen», sagt Waeber und fügt an: «Kajakfahren ist der beste Einzelsport im Team.»

«Um mit dem Kajakfahren zu beginnen, muss man keine Sportskanone sein.»

Benjamin Nowak

Kursverantwortlicher des KCF

Schnupperkurs: Kippen ist nicht so schlimm

W ie kommt man in ein Kajak, ohne dass es kippt? Diese Frage haben sich wohl schon einige gestellt, die noch nie mit diesem Sport in Berührung gekommen sind. «Das ist ganz einfach», sagt Benjamin Nowak. «Man legt das Boot ans Ufer, steigt ein und schiebt sich dann mit dem Paddel ins Wasser.» Diese und andere Tricks gibt es am Samstag zu entdecken, denn der Kanu-Club Freiburg organisiert einen kostenlosen Schnupperkurs. Teilnehmen können Kinder ab zehn Jahren, einzige Voraussetzung sind Schwimmkenntnisse.

Um sich an das Material zu gewöhnen, mache man bei Einsteigern zunächst Übungen auf dem Trockenen, sagt Samuel Waeber. Danach geht es ab in ins Wasser. «Viele haben Angst vor dem Kippen», sagt Nowak. Doch auch dagegen gibt es einen einfachen Trick. «Wenn es nicht zu kalt ist, drehen wir die Anfänger gleich zu Beginn um – dann sehen sie, dass es gar nicht schlimm ist.» rb

Kajak-Schnupperkurs: Neiglen , Freiburg. Sa., 27.4., 9.00 Uhr.

Mehr zum Thema