Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Bieler Claudio Neff und seine ewigen Sorgen mit Freiburg-Gottéron

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

EishockeyVor einigen Jahren kam Claudio Neff, der damals beim HC Davos seine Brötchen verdiente und sich bei den Bündnern zum Problemstürmer entwickelte hatte, nach Freiburg, um seine Karriere an der Saane neu zu lancieren. Bei seinem kurzen Aufenthalt im St. Leonhard lief für den «Lebenskünstler» jedoch so ziemlich alles daneben, was daneben laufen konnte. Keine Handvoll HCF-Fans trauerten dem eigenwilligen Stürmer damals ein Träne nach, als er zu den SCL Tigers wechselte.

Massenschlägerei

Inzwischen ist der überall umstrittene Neff in Biel gelandet, und seine blonde Mähne gewachsen. Mit seinem Stockendstich kurz vor Spielende gegen Sprunger hat sich der Bündner wohl endgültig als Bösewicht in der Fanecke der Freiburger eingeschrieben. Sein unnötiges Foul löste wohl auch die kleine Massenschlägerei an der Bande im letzten Drittel aus. Als unmittelbare Folge davon musste Biel-Coach Ehlers frühzeitig in die Kabine. TK-Chef Kevin Schläpfer übernahm kurzfristig seinen Posten an der Bande. Schiri Brent Reiber hat sich mit seinen seltsamen Pfiffen übrigens beim Aufsteiger keine neuen Sympathien geholt. mi

Meistgelesen

Mehr zum Thema