Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Cäcilienverein Wünnewil feierte das Fest seiner Namenspatronin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag, 17. November, feier­te der Cäcilienverein Wünnewil das Fest der heiligen Cäcilia. Der Chor sang unter der Leitung von Jörg Schwendimann die Choral-Messe von Anton Bruckner und das «Jubilate Deo» von W. A. Mozart. Bereits zu Beginn des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Paul Sturny bei allen Sängerinnen und Sängern sowie den Dirigentinnen und Dirigenten, Organistinnen und Organisten für ihr Engagement in der Kirche. Mit einem Abendgebet von Martin Luther ehrte er speziell Klara Schaller für 50  Jahre, Isabelle Felder-Oberson für 35  Jahre und Edith Egger für 25  Jahre Chorgesang. Ein herzliches «Vergelts Gott» sprach er diesen drei verdienten Sängerinnen aus, die ihre Stimme über so viele Jahre zur Ehre Gottes erklingen liessen.

Präsidentin Doris Bucheli überreichte beim anschliessenden Nachtessen im Gasthof St. Jakob die Verbandsmedaille an Edith Egger. Zudem bedankte sie sich bei Klara Schaller und Isabelle Felder-Oberson für ihren unermüdlichen Einsatz für den Cäcilienverein. Vier Aktivmitglieder, die das 10-Jahr-Jubiläum feiern durften, wurden ebenfalls erwähnt: Fredy Krebs, Margrith Bieri, Dorothee Bosson und Marie-Lise Equey Binz. Mit einem Ständli aus einer bunten Mischung von Herbstliedern und dem Lied «Mys Dorf Wünniwüu» wurde für Unterhaltung und gute Stimmung gesorgt. Genau wie im Refrain des «Wünniwüu»-Liedes – «Mys Dorf isch an Ort, wo mà wou cha syy …» – endete der Abend mit den geladenen Gästen und den Ehrenmitgliedern in einer schönen und heimeligen Atmosphäre.

Mehr zum Thema