Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Choeur de May feiert seinen 20. Geburtstag mit dem Quatuor Sine Nomine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit zwanzig Jahren gibt es den Choeur de May, ein Ensemble aus heute 21 Sängerinnen und Sängern aus dem Süden des Kantons Freiburg. Gegründet hat den Chor Nicolas Wyssmueller, der ihn bis heute dirigiert. Diesen Sonntag gibt der Choeur de May ein Jubiläumskonzert in der Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg. Dabei gelangt ein eigens für den Anlass in Auftrag gegebenes Werk des Freiburger Komponisten Jean-François Michel zur Aufführung, das Oratorium «Les Chemins de Pierre» um die Geschichte des Apostels Simon Petrus. Für die Instrumentalbegleitung sorgt das international renommierte Streicherquartett Sine Nomine (Bild) aus Lausanne, mit Patrick Genet (Violine), François Gottraux (Violine), Hans Egidi (Bratsche) und Marc Jaermann (Cello).

cs/Bild Anne-Laure Lechat, zvg

Kathedrale St. Nikolaus, Freiburg. So., 25. November, 17 Uhr.

Mehr zum Thema