Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der erste Sieg in der EuroChallenge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank Stettler

«Wir sind hier, um schönen Basketball zu zeigen. Falls wir verlieren sollten, werden wir sicher nicht weinen», gab Sumichimproms General-Manager vor der Partie zu Protokoll. Genau gleich wie Olympic hatte auch das Team aus der 300 000 Einwohner zählenden ukrainischen Stadt Sumi keine Chance auf ein Weiterkommen in dieser EuroChallenge. Dass die Finanzkrise ein globales Problem ist, zeigt sich übrigens darin, dass die Ukrainer zuletzt einen Spieler verkaufen mussten.

Engagierter, aggressiver

Damit ist Sumichimprom bekanntlich in guter Gesellschaft, da sich Olympic ebenfalls bereits vom Ausländer seiner Akademie aus finanziellen Gründen getrennt hatte. Die Freiburger wollten in ihrem letzten Heimauftritt auf internationalem Parkett unbedingt einen Sieg einfahren, da in einer Woche bei Rostov (Russ) kaum was zu holen sein wird.

Und tatsächlich gingen die Hausherren engagiert zur Sache und waren die aktivere Mannschaft. Besonders unter dem gegnerischen Korb begann Olympic aggressiv (10 Offensiv-Rebounds in der ersten Halbzeit). Angeführt von Buscaglia und Sloan erarbeiteten sie sich bis zur 15. Minute eine 26:17-Führung. Die Osteuropäer spielten allerdings auf ganz bescheidenem Niveau. Die Reise in die Schweiz kam wohl eher einer willkommenen Shopping-Tour – so es denn das Portemonnaie zuliess – denn einer Arbeitsreise gleich.

Sumichimproms (zu) späte Reaktion

Dass sich die Einstellung von Sumichimprom in der zweiten Hälfte grundlegend ändern würde, war kaum anzunehmen. Und so war es denn auch. Olympic, welches eine gute Leistung zeigte, konnte sein Polster gar noch ausbauen (26.; 42:26). Dies schien die Gäste, die im Hinspiel ihren bisher einzigen Sieg einfuhren, dann aber doch in ihrem Stolz zu verletzen. Vorab Santee drehte auf und es wurde nochmals enger.

Doch die Leyrolles-Equipe liess sich die Butter in diesem Match, den die 250 Zuschauer gratis verfolgen konnten, nicht mehr vom Brot nehmen. Ruhig und sachlich wurde der Vorsprung über die letzten Minuten geschaukelt. Für Olympic, dass in dieser EuroChallenge ohne seine Stammkräfte Esterkamp, Quidome und zuletzt Perrier-David mehr Lehrgeld als ihnen lieb war zahlen musste, war es ein verdienter Erfolg. Am kommenden Dienstag nimmt das Europacup-Abenteuer für Olympic – zumindest für diese Saison – in Russland sein Ende. Es wird auch Zeit.

EuroChallenge. Gr. C, 5. Spieltag: Olympic- Sumichimprom 70:67 (31:24). Lokomotiv Rostov (Rus) – Cholet (Fr) 65:66. Rangliste: 1. Cholet 10. 2. Lokomotiv Rostov 8. 3. Sumichimprom 6. 4. Olympic 6.

Mehr zum Thema