Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der etwas andere Weihnachtsmarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer der gängigen Weihnachtsmärkte mit den immer gleichen Kerzen und gestrickten Mützen überdrüssig ist, der findet heuer auf dem Gelände der Blue Factory Abwechslung. Vom 20. bis 22. Dezember gibt es dort einen etwas anderen Weihnachtsmarkt, wie das Innovationsquartier mitteilt. Auf dem Zukunftsmarkt im Neighborhub schlendern die Besucherinnen und Besucher zwischen Ständen mit wiederaufbereiteten Handys oder selbst zusammenbaubaren Spielkonsolen hindurch. Es wird über Langsamverkehr diskutiert oder ein E-Book geschrieben. An zwölf Ständen – sie wurden vom Start-up Enoki entworfen und in und um den Neighborhub herum aufgebaut – können Wissen, Ideen und Initiativen aus dem Innovationsquartier entdeckt werden. Das Schweizerische Museum für Elektronische Musik (Smem), Sugarcube, Cenogent, Recommerce, Fablab, Go Electric GmbH, Vidinoti, Innopark, Sous-marin jaune, Pôle d’hiver, Stemutz und The Green Drop präsentieren ihre Projekte und ermuntern die Besucher, ihr Verhältnis zum Konsum zu überdenken.

Handwerk aus der Region

Zum zweiten Mal in Folge entführt der Hypermarket die Besucherinnen in die Welt des regionalen Handwerks und der Kunst. Illustratorinnen, Textildesigner, Keramikerinnen, Siebdrucker, Rösterinnen, Antiquitätenhändler, Druckerinnen, Holzschnitzer und viele mehr werden an rund 20 Ständen ihr Können zeigen. Lokale DJs sorgen für den nötigen Schwung und eine festliche Atmosphäre. Die Geschenke werden übrigens umweltfreundlich verpackt. Dafür werden alle erdenklichen Materialien verwendet: Altpapier, bunte Zeitschriften oder unbenutzte Papierdrucke.

Auf Anregung des Start-ups Enoki, spezialisiert auf urbane Ökosysteme und verantwortlich für die Gestaltung des Zukunftsmarkts, wird es schliesslich einen Weihnachtsschrank geben. Besucherinnen und Besucher können dort Spielsachen und Kinderbücher hinterlegen, denen sie ein zweites Leben schenken möchten. Gleichzeitig können sie sich daraus bedienen, um selber Geschenke zu finden.

Die Tauschaktion der Spiele und Bücher hat bereits begonnen und dauert bis zum Ende der Veranstaltung. Die Sachen können jeden Tag zwischen 9 und 18 Uhr in den Weihnachtsschrank beim Eingang des Neighborhub auf der Blue Factory gelegt werden.

Übrigens: Das Team von Pôle d’hiver bietet mit originellen Mitteln des Langsamverkehrs einen besonderen Taxidienst zwischen dem Hypermarket und dem Zukunftsmarkt an.

rsa

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema