Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Freiburg empfängt den klaren Leader

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem verspielten Sieg bei UGS – trotz eines Drei-Tore- Vorsprungs reichte es nach einem zweifelhaften Penalty in der Nachspielzeit nur zu einem Unentschieden – empfängt der FCF heute niemand Geringeren als den klaren Tabellenleader Nyon. Ein echter Test für die Freiburger, zumal die Waadtländer noch ein Level besser sind als Urania.

Nyon hat in dieser Meister-schaft eindrückliche Bilanzen vorzuweisen: Eine einzige Niederlage haben sie zu Buche stehen (Serrières), bei nur 18 Gegentreffern (der FCF steht bei 34!). Interessant ist aber, dass Freiburg drei Tore mehr erzielt hat als sein heutiger Gegner.

Im Hinspiel verlor der FCF erst in den Schlussminuten nach einem Exploit des Ex-Nati-Spielers Massimo Lombardo. Trainer Christian Zermatten freut sich auf diese Begegnung, denn Nyon ist nicht nur Leader, sondern auch sein Ex-Klub, den er zwei Saisons trainierte: «Es wird ein spezielles Spiel für mich und hoffentlich ein attraktives für die Zuschauer. Wir werden versuchen die Überraschung zu schaffen, wir haben nichts zu verlieren, und ich kenne den Gegner gut.»

Der Walliser hat ausser Graciano sein gesamtes Kader zur Verfügung und wird gegenüber der letzten Partie nur punktuelle Änderungern in der Startformation vornehmen.

Spielbeginn: heute Samstag um 17 Uhr im St. Leonhard, Freiburg. ed

Mehr zum Thema