Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Freiburg ist weiter auf Siegeskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit diesem Erfolg ist Freiburg auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt – dies auch dank des Sieges Düdingens über das Team Waadt. Damit haben die Freiburger bereits mehr Punkte auf dem Konto als in der letzten Saison nach der ganzen Vorrunde. In Lancy war es aber alles andere als einfach, zu den drei Punkten zu kommen. Doch mit jedem Spiel wirkt das Team stilsicherer, überlegter und taktisch sehr gut eingestellt. Natürlich ist zeitweise auch etwas Glück dabei, aber das muss man sich verdienen oder sich erkämpfen. Jedenfalls macht diese neu formierte Mannschaft Freude. Es ist ein Konzept erkennbar, die Spieler halten zusammen und rennen für das Team. Dies konnte auch der anwesende neue Präsident Daniel Neuhaus feststellen. Er hatte seine helle Freude am Auftritt des Stadtteams.

Führung nach holprigem Start

Lancy, das sein letztes Spiel verloren hatte, startete recht forsch. Auch, weil Freiburg die Hausherren zu sehr gewähren liess. So kamen die Genfer in den ersten zwanzig Minuten zu vier Torschüssen. Gegen Correia (8.) und Vuzi (13.) zeigte FCF-Torwart Sleo Freiburghaus starke Reflexe. Nach und nach kam aber Freiburg besser ins Spiel, so dass man auch zu Chancen kam: Zuerst durch Quintero, dessen Kopfball glänzend pariert wurde (34.), drei Minuten später fiel dann aber der Führungstreffer. Nguyen Phi zirkelte einen Freistoss in den Strafraum, wo Bryan Marques mit dem Kopf zur Stelle war und auch den Torwart überwand. Kurz vor der Pause gab es auf beiden Seiten noch eine klare Chance: Nsilu scheiterte allein gegen den starken Freiburghaus, und auf der Gegenseite wehrte ebenfalls der Torwart den Schuss von Adan Rebronja ab.

Nach der Pause machte Lancy mächtig Druck, immer wieder scheiterten sie aber an der gut stehenden Abwehr oder aber am FCF-Schlussmann. Dies bis zehn Minuten vor Schluss, als N’Diaye per Kopf endlich eine Lücke fand und ausglich. Diesen Gegentreffer steckten die Gäste aber schnell weg und agierten nun mit Konterangriffen. Einer davon führte zur erneuten Führung. Nachdem der Genfer Torwart einen Schuss abgewehrt hatte, kam Mohamed M’Sabeg in Position und versenkte den Ball ins Gehäuse. Lancy reagierte in der Schlussminute mit einem Versuch Infantes, doch praktisch mit Schlusspfiff machte Ademi mit dem dritten Treffer alles klar.

«Grosse Effizienz»

FCF-Trainer Ismail Djelid konnte nach dem Spiel kaum mehr sprechen, so sehr hatte er sich verausgabt: «Ich lebe das Spiel eben mit, so wie es etwa Jürgen Klopp auch tut … Aber nun bin ich sehr froh und wirklich stolz auf mein Team. Wir haben grosse Effizienz gezeigt und aus wenigen Chancen drei Tore gemacht. Nach der Führung liessen wir Lancy anrennen, sie kamen zum Ausgleich, aber wir haben nie aufgegeben und wurden belohnt.» Ex-SCD-Spieler Adan Rebronja war ebenfalls happy: «Das ist ein schöner Sieg gegen ein gutes Lancy. Heute hat man gesehen, was Teamgeist ausmachen kann: Er hat uns zum Sieg geführt. Wir haben eine sehr gute Stimmung im Team mit einem super Trainer– so habe ich wieder Freude am Fussball.»

Telegramm

Lancy – Freiburg 1:3 (0:1)

Marignac. 150 Zuschauer. SR Boro Skalonja. Tore: 37. Marques 0:1. 82. N’Diaye 1:1. 85. M’Sabeg 1:2. 93. Ademi 1:3.

Lancy: Denervaud; Palermo (80. Pais), Aiachi, N’Diaye, Infante; Vuzi, Barroso, Ravet (88. Kaya) Haliti, Correia (62. Qarri); Nsilu.

FC Freiburg: Freiburghaus; Moussa, Ndarugendamwo, Bize, Bamele; M’Sabeg, Nguyen Phi, Marques (80. Machado), Rebronja; Efendic (90. Ademi), Quintero (87. Rondon).

Bemerkungen: Freiburg ohne Ummel und Chirita (verletzt, fallen länger aus). – Verwarnungen: Efendic, Bize, M’Sabeg und Marques.

Mehr zum Thema