Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Freiburg überrascht mit einem klaren Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Freiburg überrascht mit einem klaren Sieg

Fussball 1. Liga – Klasse-Leistung gegen schwaches Carouge

War das eine Reaktion auf die Kritiken und die vorher schwachen Leistungen des FCF? Favorit Carouge wurde nämlich klar und verdient bezwungen. Freiburg ging recht früh in Führung und gab diese nicht mehr ab.

Von EMANUEL DULA
Das Skore wurde sukzessiv ausgebaut. Die Entscheidung fiel wohl mit dem dritten Treffer gleich nach dem Anschlusstor der Genfer.

Diese Leistung hätte man vom scheinbar angeschlagenen und nicht mehr motivierten FC Freiburg kaum mehr erwarten können. Was das ersatzgeschwächte Team gegen Finalrundenaspirant Carouge zeigte, war wirklich Klasse. Und dies nach der zuletzt frustrierenden Serie von vier Niederlagen. Vielleicht war im Unterbewusstsein doch ein Gedanke bei Kantonspartner Bulle – man hat den Greyerzern mit diesem Erfolg wirklich geholfen und einen seiner Gegner zurückgebunden.

Artan Bytyqi dreifacher Torschütze

Der eigentliche Schlüssel zum Erfolg war eine taktische Änderung von Trainer Perret. Erstmals begann er nämlich mit vier Verteidigern. Dies gab der vorher schwachen Abwehr neue Sicherheit. Gemäss TK-Chef Clément war dies ein guter Schachzug, nur hätte man dies bereits in den Partien zuvor machen sollen. Gegen vorne versuchte man es mit steilen Zuspielen aus dem Mittelfeld. Dies ging denn auch auf. Denn die drei Treffer des pfeilschnellen Artan Bytyqi fielen alle auf diese Art. Der noch nicht ganz 20-jährige Stürmer imponierte durch seine Kaltblütigkeit.

Ein anderer Grund für den klaren und relativ leichten Sieg des FCF war die schwache Leistung von Etoile-Carouge. Das bisher beste Team der Rückrunde enttäusche fast auf der ganzen Linie und wurde in diesem Jahr zuhause erstmals besiegt. Es war aber ganz einfach nicht der Tag der Genfer, welche nie ins Spiel fanden. Dies war allerdings auch ein Verdienst des Gegners.

Drei Treffer innert vier Minuten

Freiburg hatte einen guten Start mit der frühen Führung – einen Freistoss von Fragnière schlenzte Helsen direkt in die Torecke. Danach kam die beste Phase des Heimteams mit einem annullierten Tor wegen Offsides und einer «Bicicletta» des guten Puigrenier. Nach einer halben Stunde überstürzten sich dann die Ereignisse. Angefangen mit dem zweiten Treffer des FCF durch Bytyqi, welcher im zweiten Anlauf genau ins Kreuz traf. Man konnte sich aber nicht lange freuen, denn praktisch im Gegenstoss verkürzte Carouge denn Rückstand. Der Schuss von Tranchet wurde von Rauber unglücklich ins Tor abgefälscht.

Doch zwei Minuten später war der Zweitorevorsprung wieder da. Diesmal startete Bytyqi jedoch aus abseitsverdächtiger Position nach einem Steilpass von Da Silva. Dies war denn auch die Vorentscheidung, denn die Heimelf reagierte kaum mehr, auch nach der Pause nicht. Da war der dritte Treffer von Bytyqi zum Hattrick nur noch eine angenehme Zugabe zum komfortablen und hoch verdienten Sieg.

«Wollten unbedingt reagieren»

Artan Bytyqi (FC Freiburg): Nach den harschen Kritiken in letzter Zeit wollten wir unbedingt reagieren und zeigen, dass wir noch gut spielen können. Dies ist uns heute gelungen, so macht es wieder Freude. Meine drei Treffer fielen alle nach Steilzuspielen, so wie wir es im Training üben, aber es war ein Sieg des ganzen Teams. Im Hinterkopf dachten wir schon an den FC Bulle, besonders ich selber, da ja mein Bruder Faton dort spielt.»
Thierry Cotting (Trainer Carouge): Nein, wir haben den FC Freiburg nicht auf die leichte Schulter genommen, auch wenn es vielleicht so aussah. Es war einfach nicht unser Tag. Solche Spiele gibt es halt während einer ganzen Saison ab und zu. Der dritte Gegentreffer hat uns den Schneid abgekauft – mein Team konnte nicht mehr reagieren. Doch sonst bin ich mit der Saison zufrieden, denn nach einer schwachen Vorrunde haben wir toll reagiert.» ed
Carouge – Freiburg 1:4 (1:3)

Fontenette – 200 Zuschauer – SR: Manuel Da Fonseca. Tore: 12. Helsen 0:1, 33. Bytyqi 0:2, 35. Tranchet 1:2, 37. Bytyqi 1:3, 73. Bytyqi 1:4
Etoile Carouge: Dominik; Lipawsky; Lance, Bell; Araujo, Aubert, Mazolo, R. Negri (34. Tranchet), Boughanem (59. Jedonne); Puigrenier, Mbanza (56. Afonso)
FC Freiburg: Rossier; Murith; Helsen, Rauber, Raemy; Meyer, Fragnière, Da Silva, Brülhart (74. Tinguely); Bytyqi (86. Emery), Dupasquier
Bemerkungen: Carouge ohne Peneveyre, Djourou, F. Negri und Villiot, Freiburg ohne Jungo (verletzt), Schneuwly (Militär) und Zaugg (gesperrt). Verwarnungen an Tranchet, Brülhart, Aubert und Helsen.

Mehr zum Thema