Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Giffers-Tentlingen holt sich einen wichtigen Auswärtspunkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Fussball Aufstieg 3./2. Liga Der grosse Knaller zwischen diesen beiden Gruppensiegern war es am Samstag bei besten Bedingungen nicht, denn zu viel stand auf dem Spiel.

Und eigentlich war es ja an Estavayer als Heimteam, das Spiel zu machen, doch die Sensler agierten taktisch sehr gut und liessen das Team von Alex Kaehr sein Spiel nur selten aufziehen.

Giffers mit kämpferisch tadelloser Leistung

Zudem zeigte man grossen Einsatz und Kampf bis zur letzten Minute – trotz der dritten Partie innert Wochenfrist. Auch deshalb ist dieser Punkt redlich verdient. Natürlich hatte Giffers das eine oder andere Mal auch etwas Glück bei den wenigen Chancen der Welschen, doch dies gehört ja auch zu einer erfolgreichen Mannschaft. Die Partie begann recht verhalten, beide Teams liessen sich zu Beginn nicht richtig herauslocken, so dass es in der ersten halben Stunde nur zu vereinzelten Fernschüssen kam.

Ein schmerzhafter Zusammenstoss

Pech dabei für Giffers Gregory Wicht, welcher nach einem Kopfballduell den Platz schwer benommen verlassen musste. Die dritte Viertelstunde der ersten Hälfte sah dann doch noch Offensivaktionen, zuerst nach einem Freistoss durch Berchier, und auf der anderen Seite wehrte der Goalie einen Knaller Eggers über die Latte. Die bis dahin beste Möglichkeit vergab kurz vor der Pause Tortorella im Fünferraum, Scheuber klärte in extremis vor der Torlinie!

Estavayer drückte auf den Sieg

Nach Wiederbeginn drehte Estavayer dann auf, als Heimteam wollte man natürlich den Sieg. Doch die Abwehr von Giffers samt dem starken Torwart Hänni waren aufmerksam und standen gut, zudem kam man zu Entlastungsangriffen, um sich etwas Luft zu holen. In der letzten Viertelstunde erhöhte der Broyeklub das Tempo und den Druck nochmals, F. Mhemetaj traf vor dem Tor allerdings den Ball nicht ideal.

Und fünf Minuten vor dem Ende konnte Giffers noch einmal aufatmen, als X. Mhemetaj einen Freistoss an die Latte knallte; Torwart Häni schien mit den Fingespitzen noch dran zu sein. Dies war die letzte Aktion, es blieb beim torlosen Remis.

Zufriedener Giffers-Trainer Richard Aeby

Trainer Richard Aeby zeigte sich nach der Partie sehr erleichtert und zufrieden, sowohl mit der Mannschaft als auch mit der Punkteausbeute. «Ja, das ist schon so, für einen Punkt hätte ich im Vorfeld unterschrieben, diesen haben wir nun geholt. Zudem haben wir keinen Gegentreffer erhalten, dass ist gegen das offensiv effiziente Estavayer nicht so selbstverständlich! Ein Kompliment an mein Team, denn einige sind angeschlagen und gingen wirklich ans Limit. Die Aufstiegsentscheidung wird wohl bis zuletzt offen sein.»

Nach wie vor eine gute Ausgangslage

Die Ausgangslage für Giffers ist nach wie vor gut, man hat noch zwei Heimspiele und trifft nun am Mittwoch zunächst auf das führende La Tour, welches es im letzten Spiel noch mit Estavayer zu tun bekommt. In der letzten Runde empfängt Giffers-Tentlingen dann Heitenried, das bereits raus ist. In der Meisterschaft endeten im Übrigen beide Duelle zwischen den Senslern mit einem Unentschieden.

Estavayer – Giffers-Tentlingen 0:0

Gréves 320 Zuschauer SR: Gürsel Oktay

Estavayer: M. Dufaux; Terrapon, S. Dufaux, Ballif, R. Dufaux; Pythoud (60. Martins), X. Mehmetaj, Berchier (73. Reis), L. Mehmetaj; Tortorella, F. Mhemetaj.

Giffers-Tentlingen: Häni; Scheuber, Rappo, L. Schulthess, Marro; Wicht (29. Buchs), Philipona, T. Schulthess (72. Lüdi), Egger (89. Aeby); Jungo, Kryeziu.

Mehr zum Thema