Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Kerzers im Umbruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Acht Abgänge und zehn Zuzüge – beim FC Kerzers hat sich in der Sommerpause einiges getan. Vor allem in der Verteidigung wiegen die Abgänge schwer: Mit Marc und Vincent Kaltenrieder, Dominik Moser sowie dem polyvalenten Luca Comba haben gleich vier defensiv orientierte Stammspieler die Seeländer verlassen. Mit Dominik Forster und Yannick Gruber sind weitere Teamstützen von dannen gezogen. «Ich hätte die ganzen Wechsel lieber in der Winterpause gehabt als im Sommer. Im Sommer ist die Vorbereitungszeit immer knapp, um mit all den neuen Spielern ein funktionierendes Team zu bilden», sagt Trainer Marc Flühmann, der bei den Seeländern seine fünfte Saison in Angriff nimmt.

Weniger Erfahrung, mehr Dynamik

Auf dem Papier hat Kerzers an Qualität verloren, denn von den zehn Zuzügen verfügt einzig Shukri Miftaroski vom FC Murten über 2.-Liga-Erfahrung. Doch Flühmann gibt Entwarnung: «Wir haben wohl einiges an Erfahrung eingebüsst, dafür haben wir dank den vielen Jungen an Dynamik und Geschwindigkeit zugelegt.»

Dennoch spricht der Trainer in Hinblick auf die heute beginnende Meisterschaft von einer «Umbruchssaison». «Wir haben unser Team gehörig verjüngt, das war nötig.» Priorität habe es diese Saison, die Jungen zu integrieren und zusammen mit den Routiniers eine gute Mischung zu finden. «Der Plan ist, nächstes Jahr wieder voll angreifen zu können.»

Angesichts des zu bewältigenden Generationenwechsels definiert man die Saisonziele in Kerzers vorsichtig. «Wir wollen möglichst rasch dem Abstiegskampf entfliehen und streben dann eine Platzierung im sicheren Mittelfeld an.» Einfach werde es nicht, denn das Niveau der Liga sei im Vergleich zu letztem Jahr deutlich gestiegen, findet Flühmann. «Die drei Neuen – Ueberstorf, Schönberg und Châtel-St-Denis – sind allesamt sehr starke Mannschaften. Aber wir treten lieber gegen solche Mannschaften an, die das Spiel gestalten wollen und nicht bloss Hauruck-Fussball praktizieren und auf Zerstören aus sind. Diese Spielweise liegt uns wesentlich besser.»

FC Kerzers 2019/20

Tor: Nicolas Haas, Jan Leuthold (neu/Spiez).

Verteidigung: Michael Etter, Alain Hirschi (neu/Courgevaux), Fernando Lopes, Shukri Miftaroski (neu/Murten), Maximilian Schulz, Ben Schwab (neu/Jun. A), Milo Schwander (neu/Kerzers II), Lukas Weber.

Mittelfeld: Kushtrim Azizi, Sven Anderegg (neu/Jun. A), Florian Cloux (fehlt Vorrunde/Weltreise), Vasco Goncalves Leite, Simon Guggisberg, Kevin Hubacher (fehlt Vorrunde/RS), Daniel Minovski (Unterhaching), Marc Schmidiger (neu, Jun. A), Sandro Stoll.

Sturm: Marem Ajdaroski, Michael Fuchs, Patrick Machado Leite (neu/Jun. A), Enea Rostetter (neu/Kerzers II), Marc Rotzetter

Trainer: Marc Flühmann.

Abgänge: Vincent Kaltenrieder, Marc Kaltenrieder, Dominik Forster, Dominik Moser, Lukas Sutter, Jérôme Siegrist (alle Rücktritt), Sandro Zwahlen (Düdingen II), Luca Comba (Länggasse), Yannick Gruber (Ostermundigen).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema