Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Kerzers ist weiter auf dem Vormarsch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2.-Ligist FC Kerzers holte am Samstag bei Villars-sur-Glâne einen klaren und hochverdienten 5:0-Sieg. Mit drei Toren vor der Pause war die Partie für die Gäste gegen ein schwaches Schlusslicht schon früh entschieden.

Am letzten Wochenende holte sich Villars-sur-Glâne nach einer Niederlagenserie und dem damit verbundenen Abrutschen auf den letzten Tabellenrang endlich mal wieder einen Punkt. Dies ganz im Gegensatz zum FC Kerzers, der zuvor in der Rückrunde noch ungeschlagen war, dann aber in Cugy etwas unglücklich unterlag. Somit bestand vor dem Aufeinandertreffen vom Samstag im gnadenlosen Abstiegskampf ein Vorsprung von drei Zählern für die Seeländer, die diesen Abstand natürlich behalten oder gar ausbauen wollten.

Starke Reaktion

Um es vorwegzunehmen, die Kerzerser zeigten nach der etwas bitteren Niederlage vom letzten Wochenende eine eindrückliche Reaktion. Beim Kantersieg liess man dem letztplatzierten Villars-sur-Glâne keine Chance und machte wieder einen Sprung nach vorne auf den siebten Platz und in Richtung Ligaerhalt. Im Gegensatz zum letzten Spiel waren die gesperrten Noel Hurni, Florian Cloux und Michael Fuchs wieder dabei, Spielmacher Manuel Schwarz fehlte seinerseits ferienbedingt. Die Partie zeigte einmal mehr, wie gut und breit das Kader des FCK aufgestellt ist: Bei jeder Einwechslung fügten sich die neuen Spieler nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. Dass es am Samstag vier verschiedene Torschützen gab, unterstreicht dies; so trafen mit Milo Schwander und Jannick Zwahlen zwei Spieler, die selten in der Stammformation stehen. Es ist sicher auch ein grosses Verdienst des Trainerstaffs, der das Team optimal einstellt und motiviert.

Schon früh entschieden

Nach gut zehn Minuten war Kerzers wirklich im Spiel und zeigte dies mit guten Offensivaktionen. Cloux scheiterte zunächst noch am Torwart (11.), bei der nachfolgenden Ecke schoss Fuchs einen eigenen Spieler an. Doch es dauerte nicht lange bis zur Führung: Nach einem Corner verwertete Enea Rostetter am hinteren Pfosten per Kopf. Dem Heimteam gelang es nicht, darauf zu reagieren; so waren es weiter die Gäste, die mehr Spielanteile hatten und die meisten Duelle für sich entschieden. Nach gut einer halben Stunde profitierte Nicola Aerschmann von einem Missverständnis bei Villars und schob kaltblütig ein. Und kurz vor dem Pausenpfiff sorgte der ehemalige Gurmelser Zwahlen für den dritten Treffer, weil er am schnellsten reagierte.

Damit war die Partie schon früh entschieden, das Heimteam von Trainer Joao Nogueira machte hinten zu viele Fehler und war vorne harmlos, einzig Axel Amey kam zu zwei Abschlüssen in der zweiten Halbzeit. In dieser verbuchte Kerzers noch zwei Tore, eines durch Schwander und gegen Schluss das zweite durch Rostetter, der omnipräsent und nach der Partie sehr zufrieden war: «In der ersten Halbzeit haben wir homogen gespielt und die Tore, wenn auch mit etwas Glück, für diesen wichtigen Sieg erzielt. Nach der Pause haben wir nichts mehr anbrennen lassen. Wir waren eigentlich nie in Gefahr und haben so klar gewonnen.»

Trainer Rotzetter verlängert

Nach Ende der Partie informierte Sportchef Guido Wildhaber, dass der Vertrag von Trainer Rolf Rotzetter um eine weitere Saison verlängert wurde. Nach einer komplizierten und schwachen Vorrunde mit dem letzten Tabellenrang hielt man am Trainer fest und man sprach ihm das Vertrauen aus. Dies hat sich gelohnt, wie die eindrückliche Aufholjagd mit den guten Resultaten aufzeigt. Rotzetter ist mit einer Erfahrung und seiner ruhigen Art und seinem bestimmten Auftritt ein Gewinn für den Club.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema