Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Plaffeien verliert trotz starker Leistung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Spannung in Romont war weit über eine Stunde lang greifbar. Plaffeien spielte gegen den klaren Tabellenführer frech und ohne Respekt frisch von der Leber weg. In der ersten Halbzeit hätte man mindestens mit zwei Treffern führen müssen, denn Chancen dazu waren durchaus vorhanden. Es schien, als ob die Einheimischen vorerst einen gewissen Respekt gegenüber den Oberländern nicht abzustreifen vermochten, denn die bisher einzige Saisonniederlage wurde in Plaffeien eingefahren.

Für die Entscheidung in dem spannenden und von vielen Zweikämpfen geprägten Spiel sorgte einmal mehr Leandro Carmona mit seinem Abstaubertor eine Viertelstunde vor Schluss. Allerdings haftet diesem Tor das Makel eines passiven Abseits an. Positiv für die Einheimischen wirkten sich auch die kurz zuvor vorgenommenen Einwechslungen von Fabrice Cotting und Thierry Sery aus. Cotting leistete die Vorarbeit zum Führungstor, und Sery sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung.

Bereits nach neun ­Minuten hätte Plaffeien in Führung gehen müssen, Fabrice Heimo schoss allein vor Torhüter Florian Perler den Ball aber am entfernteren Pfosten vorbei. Nach einer knappen halben Stunde wurde Plaffeiens Torhüter Lukas Bucheli erstmals auf die Probe gestellt; den Schuss von Carmona aus nächster Nähe wehrte er mit wachem Reflex glänzend ab. Die Angriffe der Einheimischen versandeten immer wieder in der ausgezeichnet harmonierenden Viererkette der Sensler.

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit vergab Fabrice Heimo erneut eine gute Möglichkeit, allein vor Torhüter Perler war er im Abschluss zu zögerlich. So kam es, wie es kommen musste: Nach einem Solo von Fabrice Cotting stand Carmona dort, wo ein Goalgetter eben stehen muss, und spedierte den Abpraller in die Maschen (73.). In der Nachspielzeit, als Plaffeien durch Nenad Petrovic dem Ausgleich sehr nahe stand, entwischte der eingewechselte Thierry Sery und sorgte für die Siegsicherung.

Telegramm

Romont – Plaffeien 2:0 (0:0)

180 Zuschauer. Tore: 73. Carmona 1:0, 94. Sery 2:0.

CS Romont: Perler; Traore, Kolly, Petrov, Baptiste Raemy; Rey, Quattara (72. Sery), Chatagny; Rossier, Carmona ( 85. Valente), Norman Raemy (56. Cotting).

FC Plaffeien: Bucheli; Cardinaux, Nicolas Wider, Messerli, Simon Wider; Biörn Egger (68. Seipi), Sven Egger, Schafer (85.Petrovic), Ivar Ruffieux; Käser, Heimo (68. Samuel Bächler).

Mehr zum Thema