Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Plasselb wurde von Ursy für seine Fehler brutal bestraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

Nach der Niederlage gegen den Aufstiegsfavoriten Léchelles ging es für den FC Plasselb im zweiten Promotionsspiel gegen Ursy bereits um alles oder nichts. Entsprechend engagiert begannen die Sensler Oberländer die Partie. Spielerische Glanzpunkte blieben aber anfänglich Mangelware. Beide Teams versuchten die Räume eng zu machen und verhinderten so ein schnelles und flüssiges Spiel. Torgefahr entstand in der Startphase fast ausschliesslich aus stehenden Bällen.

Ursy technisch besser

Nachdem Ursys Spielmacher Vincent zweimal mit Standards scheiterte, war in der 17. Minute Plasselb an der Reihe. Einen Corner von der linken Seite wurde per Kopf verlängert, ehe Torjäger Kryeziu das Leder zum 0:1 über die Linie nicken konnte.

Ursy, welches sich als klarer Gruppensieger für diese Aufstiegsspiele qualifizierte, war nun gefordert. Technisch spielte die Elf von Trainer Schnorf zwar die etwas feinere Klinge, vermochte dies aber nicht in Tore umzumünzen. Erst nach einer halben Stunde – und bezeichnenderweise wieder nach einer Standardsituation – gelang den Platzherren der Ausgleich. Einen Corner von Vincent köpfte Fahrni an den Innenpfosten, von wo das Leder Goalie Brügger in die Arme fiel. Der gut postierte Linienrichter deutet aber umgehend, das der Ball die Torlinie überschritten hatte.

Patzer von Goalie Brügger

Goalie Brügger blieb auch nach dem Seitenwechsel im Mittelpunkt. In der 48. Minute liess er einen harmlosen Flankenball von Conus vor die Füsse von Panchaud fallen, was dieser umgehend mit dem 2:1 bestrafte. Bitter für den sonst so sicheren Rückhalt der Plasselber, den nach diesem ärgerlichen Gegentor war beim Gästeteam die Luft draussen. Zudem fehlte die defensive Zuordnung, was Ursy nach einer knappen Stunde zu einem weiteren Treffer ausnutzte. Bei Plasselb klappte nur noch wenig. Spielmacher Fontana wurde von Maillard Mann-gedeckt, böse Zungen behaupten, er habe ihn sogar noch unter die Dusche begleitet. In der Defensive fiel zudem mit I. Dietrich verletzungsbedingt ein wichtiges Element aus.

Ein kurzes Aufbäumen des FC Plasselb mit zwei Chancen von I. Ruffieux (65.) und Studer (66.) wurde von Ursy postwendend mit einem Konter zum 4:1 beantwortet.

Plasselb-Trainer Norbert Aerschmann zum Spiel: «Wir haben eine gute erste Hälfte gezeigt und wurden in der zweiten brutal für unsere Fehler bestraft. Im Moment läuft einfach alles gegen uns. Auch wenn Ursy den Sieg sicher verdient hat, fiel er heute zu hoch aus. Es gilt nun Charakter zu zeigen und unserem Publikum in den beiden bevorstehenden Heimspielen noch etwas zu bieten.»

Der Plasselber Bojan Dietrich (am Ball) schüttelt einen Ursy-Spieler ab.Bild Corinne Aeberhard

Telegramm

Ursy – Plasselb 4:1 (1:1)

250 Zuschauer; SR: M. Seoane.Tore:17. Kryeziu 0:1; 30. Fahrni 1:1; 48. Panchaud 2:1; 59. Vincent 3:1; 69. Esteves 4:1.

Plasselb:Mi. Brügger; Neuhaus (55. I. Ruffieux), Studer, Spicher; I. Dietrich (42. Ma. Brügger), B. Dietrich; Haymoz, P. Fontana, P. Ruffieux; Y. Ruffieux (76. R. Brügger), Kryeziu.

Aufstiegsrunde 3./2. Liga. Rangliste: 1. Ursy 2/6; 2. Léchelles 1/3 (4:1); 3. Saint-Aubin 1/3 (3:2); 4. Seisa 08 1/0 (2:3); 5. Broc 1/0 (0:2); 6. Plasselb 2/0 (2:8).

Heute spielen:Broc – Seisa 08 20.00. Saint-Aubin – Léchelles 20.15.

Mehr zum Thema