Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Tafers mit einem klaren Auftaktsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Absteiger Tafers besiegte zum Auftakt Schmitten mit 4:1. Im Duell der Aufsteiger spielten Cressier und Givisiez Remis. Verschoben wurde die Partie zwischen Seisa 08 und Vully. fm

 

 Tafers – Schmitten 4:1 (2:1)

Tore: 15. Stöckli 1:0. 31. Fürst 2:0. 34. Caesar 2:1. 72. Seipi 3:1. 76. Seipi 4:1.

 

Beide Teams starteten verhalten in diese Auftaktpartie. 15 Minuten waren gespielt, als Stöckli einen Stulz-Freistoss gekonnt einzunetzen wusste. Die Hausherren waren nun die spielbestimmende Mannschaft. Nach einer halben Stunde war es Fürst, der das Skore für Tafers mit einem schönen Kopfball erhöhen konnte. Danach gab das Heimteam das Spiel aber aus der Hand, und Caesar konnte nach einem Eckball die Schmittner wieder heranbringen. Nach 72. Minuten gelang es dann Seipi, das Runde im Eckigen unterzubringen und das Spiel zu entscheiden.msc

  

 Cressier – Givisiez 1:1 (1:0)

 Tore: 25. T. Benninger 1:0. 71. Da Silva 1:1.

 

 Im Duell der beiden Aufsteiger trennten sich Cressier und Givisiez in einem spannenden Spiel 1:1 unentschieden. Cressier, das innert drei Jahren von der 5. in die 3. Liga aufgestiegen ist, hatte in der ersten Halbzeit die besseren Tormöglichkeiten. Die Angriffsbemühungen der Seeländer wurden mit dem Führungstreffer durch Benninger belohnt. In der zweiten Halbzeit gelang Da Silva nach einer schönen Einzelaktion in der 71. Minute der verdiente Ausgleich, welcher zur gerechten Punktetrennung führte.chw

 

 

 Rodriguez entscheidet sich für die Schweiz

Wie U21-Nationaltrainer Pierluigi Tami im Vorfeld der EM-Qualifikationsspiele gegen die Ukraine (4. September) und Lettland (8. September) bekannt gegeben hat, hat sich Francisco Rodriguez (18) gegen ein Aufgebot der chilenischen Nationalmannschaft entschieden. Der Mittelfeldspieler des FC Zürich wird die Schweizer U21 somit im Kampf um den zweiten Tabellenplatz unterstützen, der unter Umständen zur Teilnahme an der EM 2015 in Tschechien berechtigt. Damit ist das Thema für den SFV aber noch nicht vom Tisch. Für einen definitiven Entscheid zwischen der Schweiz und Chile braucht es laut Fifa-Reglement einen Einsatz in einem Pflichtspiel der A-Nationalmannschaft.

Der jüngere Bruder von Nati-Verteidiger Ricardo und St. Gallens Mittelfeldspieler Roberto gab diese Saison beim FCZ sein Debüt in der Super League und erzielte in bisher sieben Pflichtspielen ein Tor.

Weiter gab Tami bekannt, dass Basels Breel Embolo (17) nicht im Aufgebot der U21 stehen wird, da er nach wie vor nicht im Besitz des Schweizer Passes ist. Der Stürmer aus Kamerun hat im Mai bereits ein Testspiel mit der Schweizer U21 bestritten, darf bei Pflichtspielen jedoch nicht eingesetzt werden, bis er im Besitz der nötigen Papiere ist. Dies soll in den nächsten drei bis vier Monaten der Fall sein. Bis dahin kann Embolo vom SFV vorläufig für Testspiele der U21 aufgeboten werden. Si

 

 

Mehr zum Thema