Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Finalplatz ist schon ein Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Freiburg/SolothurnOhne grosse Erwartungen hat sich die junge Freiburger Band Frifusion für die zweite Ausgabe des vom Verein Livenights.ch organisierten Nachwuchsband-Wettbewerbs «Beat the Garage» angemeldet – und war hocherfreut, zu den 20 Gruppen zu gehören, die aus 60 Bewerbungen für die Vorausscheidung ausgewählt wurden.

Diese ging Ende Oktober über die Bühne. Und da folgte die zweite Überraschung: In ihrer Kategorie «Reggae/Funk/Rap» setzten sich Frifusion bei Publikum und Jury durch und holten sich den Finalplatz. Jetzt treten sie mit den Siegern der anderen Kategorien in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn auf und kämpfen um den Gesamtsieg und damit eine CD-Produktion im Wert von 2000 Franken.

Dabei ist es für Sängerin Jasmin Joana Hirt und Pianist Simon Althaus schon ein Sieg, überhaupt so weit gekommen zu sein. «Nur schon im Kofmehl auftreten zu dürfen, ist Grund zur Freude», sagt der 23-jährige Simon. Der Vergleich zwischen den Finalisten werde schwierig, da unterschiedliche Stilrichtungen aufeinanderträfen. Auch für Jasmin ist alles, was jetzt noch kommt, Zugabe. «Was wir bisher erreicht haben, kann uns keiner mehr nehmen», sagt die 24-Jährige. Das Qualifikationskonzert habe sie vorangebracht: «Erstmals wurden wir von einer professionellen Jury beurteilt, und wir haben gewonnen, obwohl das Niveau aller Bands gut war. Das macht Mut für die Zukunft.»

Nachdem die Gründungsmitglieder von Frifusion zuvor vor allem Covers gespielt hatten, sind sie seit 2007 mit eigenen Liedern unterwegs. Die meisten Songs stammen aus der Feder von Sängerin Jasmin. In ihren englischen Texten erzählt sie echte Geschichten aus dem Leben. Die musikalische Qualität sei der Band wichtig, aber auch die Freude daran, Sachen auszuprobieren. «Wir versuchen, nicht auf andere zu hören, sondern das zu machen, was wir wollen und fühlen», sagt Jasmin.

Lust auf Tournee

Die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb ist für die Band die Bestätigung, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Zwar ist die Gruppe seit 2007 immer mal wieder aufgetreten, im Raum Freiburg, aber auch in Zürich. Jetzt fasst sie aber eine grössere Tour ins Auge. «Wir wollen mehr spielen», so Simon, «und auch in Freiburg bekannter werden.»

Öffentliches Finale: Kulturfabrik Kofmehl, Solothurn. Fr., 13. November, 21 Uhr. www.frifusion.ch; www.livenights.ch.

Meistgelesen

Mehr zum Thema