Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Forstbetrieb möchte den Waldhof kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Waldhof Lurtigen bietet dem Forstbetrieb Region Murtensee (FRM) die Infrastruktur für eine unabhängige Betriebsführung mit eigener Equipe. Damit er weiterhin den Anforderungen genügt, ist aber ein Umbau nötig: Das Dach ist sanierungsbedürftig, der Ofen feuerpolizeilich nicht mehr konform, und die sanitären Anlagen sind veraltet. Zudem herrscht Platzmangel im Werkraum. Nun plant der FRM-Vorstand, den Waldhof der Stadt Murten abzukaufen und den Umbau selbst durchzuführen, wie Präsident Andreas Aebersold an der Delegiertenversammlung vom Donnerstag in Nant sagte.

Mehr Flexibilität

«Mit dem Kauf des Waldhofes könnte der Forstbetrieb den Umfang des Umbaus selbst bestimmen», begründete Aebersold, der auch Murtner Gemeinderat ist, den strategischen Entscheid. Bliebe der Werkhof Eigentum der Gemeinde, müsste der Generalrat die nötigen Mittel für die Sanierung sprechen. Und das hätte Einfluss auf den Mietpreis. Derzeit zahlt der FRM eine Jahresmiete von 10 000 Franken, nach dem Umbau würde der Zins auf 30 000 Franken steigen. Erwirbt der Forstdienst den Waldhof für 210 000 Franken und baut ihn für 350 000 Franken um, kann er für den Umbau mit Kantonssubventionen von 50 Prozent rechnen. Bei diesen Nettoinvestitionen von 395 000 Franken ergäben sich jährliche Kosten von 21 000 Franken. Die Finanzierung bestreitet der FRM mit Eigenmitteln und Investitionskrediten. Die Delegierten sprachen sich für die Investition aus. «Das Vorprüfungsgesuch ist vom Kanton allgemein positiv bewertet worden», sagte Betriebsleiter Heinz Bucher nach der Versammlung. Am 11. Dezember entscheidet nun der Murtner Generalrat über das Geschäft. «Wird dem Kauf zugestimmt, könnten wir das Baugesuch nächstes Jahr einreichen», so Bucher.

 Die FRM-Jahresrechnung 2012/2013 schliesst mit einem Gewinn von rund 30 000 Franken ab. «Die Rahmenbedingungen für die Forstbetriebe im Mittelland werden zusehends enger», sagte Bucher. Durch den Einbruch des Holzmarktes sei der durchschnittliche Holzerlös nochmals gesunken. mkc/luk

Meistgelesen

Mehr zum Thema