Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Freiburger Rotfleckvieh-Zuchtverband hat sich einen neuen Namen gegeben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Remaufens Die Freiburger Rotfleckviehzüchter schauten an ihrer gestrigen Delegiertenversammlung auf ein ausserordentlich erfolgreiches Jahr zurück. Für ihre Erfolge an internationalen und nationalen Ausstellungen durften drei Dutzend Züchter Ehrenpreise entgegennehmen.

Dies war der erfreuliche Teil der Versammlung. In seiner Begrüssung zeichnete Präsident Charly Dorthe ein düsteres Bild über die momentane Lage des Bauernstandes. Kritik übte er an der Branchenorganisation Milch, welche den Richtpreis für Industriemilch um vier Rappen gesenkt hat.

Das genetische Potenzial ausschöpfen

Die Krise auf dem Milchmarkt zwinge die Viehzüchter, das genetische Potenzial der Herden auszunützen, um einerseits die Produktionskosten senken und andererseits bessere Verkaufserlöse für Zuchttiere realisieren zu können, betonte Geschäftsführer Bertrand Droux. Ausser Leistung und Exterieur sollen in der Zucht Fruchtbarkeit, Langlebigkeit und Eutergesundheit besonderes gefördert werden.

Der Zuchtverband wolle Förderungs- und Vermarktungsinstrumente verstärkt einsetzen, damit sich die Freiburger Viehzucht mit den bekannten Ausstellungen weiterhin auf höchstem Schweizer Niveau halten könne, führte er aus. Zahlreiche Züchter haben sich mit rund 40 Tieren erfolgreich an Ausstellungen beteiligt. Den grössten Erfolg verzeichnete die Gruppe mit neun Kühen an der Europameisterschaft der Red Holstein 2010 in Cremona (Italien). Kuh Pepita aus dem Stall Everdes Holstein, Echarlens, wurde zur grossen Gesamtsiegerin erkoren. Die Schweiz organisiert diesen europäischen Wettbewerb am 1./2. März 2013 im Forum Freiburg.

Per 30. Juni 2011 zählte der Zuchtverband 80 (-8) Genossenschaften mit 1071 (-22) Mitgliedern. Der Bestand an weiblichen Herdebuchtieren stieg um 248 auf 31855 Stück an. Der Kanton Freiburg stellt 12,6 Prozent des schweizerischen Verbandes. 28117 (-1619) Kühe waren der Milchkontrolle unterstellt. Die durchschnittliche Milchleistung stieg um 157 kg auf 7672 Kilogramm. Im Verbandsjahr erreichten 26 Kühe die beeindruckende Lebensleistung von 100000 Kilogramm Milch.

Der Verband unterzog die Statuten einer Teilrevision. Zur Anpassung an die veränderten Verhältnisse auf nationaler Ebene wurde der Name angepasst. Er lautet neu «Verband Swissherdbook Freiburg». Die Junior Expo in Bulle findet am 2./3. Dezember statt. Die nächste Expo findet am 24./25. März 2012 statt. ju

Mehr zum Thema