Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der frühere Gemeindesaal wird jetzt ein Kindergarten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Ried Hamme und Kartoffelstock gab es gratis für alle, die am Freitag an die erste Gemeindeversammlung in der Riederhalle kamen. Bei dieser Premiere bewilligten die 74 anwesenden Stimmbürger einen Planungskredit für die 23-jährige Turnhalle. Diese soll komplett saniert und mit einer neuen Heizung ausgestattet werden. In das Heizungskonzept werden auch die Riederhalle und die Gemeindeanlage «Zifewege» eingeschlossen. Der Planungskredit beträgt 19 000 Franken. Für weitere 48 000 Franken wird der ehemalige Gemeindesaal in einen Kindergartenraum umgebaut. Diesen benötigt Ried im Rahmen der Einführung des zweiten Kindergartenjahres. Unter anderem erhält der Raum eine WC-Anlage und einen Garderobenbereich.

«Krise wird spürbar sein»

Die Jahresrechnung 2008 der Gemeinde Ried schloss mit einem Gewinn von knapp 62 000 Franken. Dazu kommen freie Abschreibungen von 282 600 und Reservezuwendungen von 185 000 Franken. Ammann Heinz Etter zeigte sich gegenüber den FN zufrieden mit dem Abschluss, warnte aber vor den kommenden Krisenjahren. «Man sollte es nicht dramatisieren, aber ab 2010 werden wir wahrscheinlich sinkende Steuereinnahmen und wegen der Arbeitslosigkeit höhere Auslagen an den Kanton spüren», so Etters Prognose.

Da gleichzeitig grössere Investitionen anstehen, wird es für Ries schwierig, diese ohne Fremdkapital zu bewältigen.

Holzschlag gab zu reden

Für Diskussionen sorgte im Anschluss an die vorgesehenen Traktanden die Arbeit der Revierkörperschaft. «Manche Leute können sich mit der Art, wie heute geholzt wird, nicht anfreunden», sagt Heinz Etter. Er als Nicht-Fachmann könne die Methoden der Revierkörperschaft zwar nachvollziehen, allerdings sei wohl eine bessere Öffentlichkeitsarbeit notwendig, so der Ammann gegenüber den FN.

Gutknecht für Brönnimann

In die neue Einbürgerungskommission von Ried wurden Kurt Frey, Barbara Liechti, Erika Scheurer, Otto Zimmermann und Ammann Heinz Etter gewählt. Judith Gutknecht-Schwab rückt für den zurückgetretenen Pio Brönnimann in die Finanzkommission nach.

Mehr zum Thema