Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Gemeinnützige Frauenverein will jünger werden und sucht Nachwuchs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

Früher, als die Gemeinnützigen Frauenvereine in der ganzen Schweiz gegründet wurden, gehörte soziales Engagement zum guten Ton. Heute ist das passé. Aber soziale Not gibt es auch heute noch. Und so manches Mal wird der freie Fall durch die Maschen des sozialen Netzes nicht zuletzt dank der Hilfe von Freiwilligen verhindert. Solche Hilfe leistet seit über vierzig Jahren der Gemeinnützige Frauenverein Freiburg. Er übernimmt soziale und wohltätige Aufgaben zum Wohl von Frauen und Familien.

Finanzielle Unterstützung für soziale Institutionen

Im laufenden Jahr spendete der Verein rund 12 000 Franken für soziale Institutionen in der Stadt und im ganzen Kanton Freiburg. So erhielten unter anderem die kantonale Familienberatungsstelle (office familial), das Frauenhaus, die Dargebotene Hand, die Tagesaufnahmestätte Banc Public oder die Spielgruppe Trip-Trap in Marly finanzielle Unterstützung. Doch der politisch und konfessionell neutrale Verein kämpft seit einiger Zeit mit Nachwuchsproblemen. «Wir haben rund 125 Mitglieder, aber die meisten sind siebzig Jahre und älter», erzählt Vreni Wolf, Präsidentin des Frauenvereins.

«Wir wollen die Anliegen der Frauen von heute befriedigen, darum brauchen wir auch jüngere Mitglieder.» Gleichzeitig ist sich Vreni Wolf aber auch bewusst, dass junge Frauen neben Beruf und Familie kaum Zeit haben, um sich zu engagieren. Darum richtet sich ihr Appell an frisch pensionierte Frauen oder Frauen mit erwachsenen Kindern. Aber warum nur Frauen? Vorstandsmitglied Sonja Hungerbühler erklärt: «Es gibt immer noch Anliegen, für welche Frauen sensibler sind, dazu gehören nach wie vor Familienanliegen. Auch die Gleichberechtigung hat sich nicht überall und definitiv durchgesetzt.»

Die Wollen-Stube

Haupteinnahmequelle des Frauenvereins sind der jährliche Adventsverkauf und die Wollenstube am Augustinerplatz 2. «Wenn Sie einen Knopf suchen, finden Sie ihn sicher in der Wollen-Stube», wirbt Vreni Wolf für den Laden. Leider gerate er hin und wieder in Vergessenheit. Neben Knöpfen sind Wolle, Garn, Stoffreste, Filz, Spitzen und anderes Bastelmaterial zu günstigen Preisen erhältlich. «Dafür nehmen wir Spenden jeder Art und Menge der genannten Waren dankbar entgegen», ergänzt Vreni Wolf. Der gesamte Erlös wird für die sozialen Projekte verwendet.

Öffnungszeiten: mittwochs, 14-17 Uhr, jeden 1. Samstag des Monats von 9-12 Uhr.

Weitere Informationen bei Vreni Wolf: 026 424 44 56.

Mehr zum Thema