Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Gnomengarten eröffnet vorletzte Saison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum 14. Mal steht der Gnomengarten vor seiner Saisoneröffnung. «Grosse Augenblicke» heisst die jüngste Ausstellung. Der Garten mit Gnomenskulpturen aus Beton ist ein Projekt des Künstlers Jürg U. Ernst. Den Gnomengarten in Schwarzenburg gibt es seit dem Jahr 2001. Am 31. Mai öffnet Jürg U. Ernst seinen Gnomengarten wieder; allerdings ist es die vorletzte Saison des Gartens.

Ende Saison 2015 wird die «skurril-heitere Oase», wie sie Ernst selber nennt, nämlich geschlossen. Es seien verschiedene Gründe, die dazu führten, dass der Gnomengarten in zwei Jahren schliessen werde. Einerseits seien es gesundheitliche Gründe, andererseits Bauabsichten von Landbesitzern in unmittelbarer Umgebung. Für alle, die den Gnomengarten noch einmal besuchen wollen oder noch gar nie da waren, bieten sich in den nächsten zwei Jahren die letzten Gelegenheiten dafür. Ein Denkmal für das spezielle Kunstprojekt werden dann nicht nur die Betonskulpturen sein, sondern auch ein Film. Die Filmerin Miriam Ernst hat das Projekt seit mehreren Jahren begleitet und will bis im Jahr 2016 einen Dokumentarfilm produzieren.

Saison 2014

Jedes zweite Wochenende offen

Am Samstag, 30. Mai, öffnet der Gnomengarten seine Tore für das Publikum. Der Garten ist bis am 12. Oktober jeweils jedes zweite Wochenende samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr für das Publikum offen. Im Juli ist der Gnomengarten wegen Bauarbeiten geschlossen. Auf Anmeldung führt Jürg U. Ernst auch Gruppen durch den Garten. An der Eröffnung gibt es ein Konzert des Geigenvirtuosen Alexandre Dubach.tk

Mehr zum Thema